SPD beim neuen Polizeichef in Mellendorf

Stephan Giere vom Einsatz- und Streifendienst (von links), SPD-Landtagsabgeordneter Rüdiger Kauroff, Mellendorfs Polizeichef Jochen Sachweh, SPD-Fraktionschef Jürgen Benk und SPD-Ratsfrau Daniela Mühleis vor dem Polizeikommissariat in Mellendorf. Foto: SPD/Reiner Fischer 

Viele Themen bei Gedankenaustausch angesprochen

Mellendorf. Zum gegenseitigen Kennenlernen und Gedankenaustausch trafen sich mit dem neuen Leiter des Polizeikommissariates Mellendorf, Erster Polizeihauptkommissar Jochen Sachweh und Polizeihauptkommissar Stephan Giere vom Einsatz- und Streifendienst, Rüdiger Kauroff, MdL, für den Wahlkreis Garbsen/Wedemark, Jürgen Benk, Vorsitzender der SPD Fraktion im Gemeinderat, seine Stellvertreterin Daniela Mühleis und der stellvertretende Vorsitzende der SPD Wedemark, Reiner Fischer. Jochen Sachweh kennt sowohl das PK Mellendorf als auch die Wedemark durch eine frühere dienstliche Verwendung. Am 1. Oktober wurde er durch den Polizeipräsidenten Volker Kluwe in das Amt eingeführt. Damit erhielt Sachweh die polizeiliche Zuständigkeit für die 173 Quadratkilometer der Wedemark und die Sicherheit für fast 30 000 Einwohner. Er führt auch die 41 Beschäftigten, davon circa ein Drittel Frauen, der örtlichen Dienststelle,
Die SPD Vertreter hatten einige Themen mitgebracht, die in dem 90-minütigen Gespräch ausführlich erörtert wurden. In der Ratssitzung am 21. Oktober wurde der Antrag der SPD Fraktion auf eine Mitgliedschaft der Gemeinde in das „Netzwerk Zuhause sicher“ einstimmig beschlossen. Das Netzwerk, das schon seit vielen Jahren von der Polizei unterstützt wird, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Eigeninitiativen von Bürgerinnen und Bürgern zu unterstützen die sich vor Straftaten an und auf ihren Grundstücken schützen wollen. In diesem Rahmen berät die Zentralstelle Technische Prävention der Polizeidirektion Hannover wie effektiv der Schutz gestaltet werden kann. Falls dazu technische oder bauliche Veränderungen erforderlich sind, hält sie eine Liste mit zertifizierten Firmen bereit, an die sich Interessenten wenden können. Zur Kriminalitätsentwicklung und der Anzahl der Einbrüche in der Wedemark wird Sachweh nach Auswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik den Gemeinderat und die Öffentlichkeit informieren.
Ein weiteres Thema, dass viele Menschen beschäftigt, ist der wegen der Bauarbeiten auf der A 7 stark gestiegene Verkehr. Besonders betroffen sind die Ortschaften Elze, Meitze, Mellendorf und Gailhof. Durch die Ampelregelung in Elze und Gailhof konnte die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer verbessert werden. Jürgen Benk zeigte die Schwachstellen der Ampelanlage in Gailhof auf. Hierfür ist allerdings nicht die Polizei, sondern das niedersächsische Straßenbauamt zuständig. Die in der Wedemark leicht gestiegenen Unfallzahlen sind nach Meinung der Polizei nicht allein auf das erhöhte Verkehrsaufkommen zurückzuführen, sondern eher durch Unachtsamkeit der Autofahrer. Es handelt sich überwiegend um Unfälle mit Sachschäden. Eine Veränderung der Situation, darin waren sich Polizei und SPD einig, wird erst nach Abschluss der Bauarbeiten auf der A 7 eintreten.
Rüdiger Kauroff setzte sich für die von den Einwohnern in Negenborn gewünschten Querungshilfen für Fußgänger und besonders Schulkinder ein. Aus polizeilicher Sicht sind Querungshilfen weder in Negenborn noch in Brelingen zwingend geboten. In beiden Ortschaften sind keine Unfallschwerpunkte erkennbar. Eine subjektive Unsicherheit ist aber nicht auszuschließen. SPD und die Polizei werden die Gespräche fortsetzen.