SPD Wedemark wählt Vorstand wieder

Der neue Vorstand ist in großen Teilen der alte Vorstand der SPD Wedemark. Foto: SPD/Reiner Fischer

Angeregte Diskussion über Bundespolitik bei Mitgliederversammlung

Elze. Die Mitglieder der SPD Wedemark trafen sich im Gasthaus Goltermann in Elze, um einen neuen Vorstand zu wählen. Neben zahlreichen schriftlichen Wahlvorgängen standen der Rechenschaftsbericht des Vorstandes sowie eine Aussprache zur Bundespolitik auf der Tagesordnung. Die Vorsitzende Caren Marks konnte viele Wedemärker Parteimitglieder begrüßen, darunter Bürgermeister Helge Zychlinski und Fraktionsvorsitzender Jürgen Benk, sowie auch den SPD-Landtagsabgeordneten Rüdiger Kauroff und Ermana Nurkovic, die neue Geschäftsführerin für den SPD-Unterbezirk Region Hannover. Ermana Nurkovic, seit Oktober im Amt, stellte sich persönlich vor und betonte, dass die SPD wieder stärker als die Kümmerei-Partei wahrgenommen werden müsse und dies gelänge nur in einem guten Miteinander. Nach dem Rechenschaftsbericht bedankten sich Jürgen Benk und Helge Zychlinski bei allen Vorstandsmitgliedern für die in den letzten zwei Jahren geleistete Arbeit, die Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig erteilt.
Der bisherige geschäftsführende Vorstand stellte sich unverändert der Wahl und wurde mit breiter Mehrheit bestätigt. Erneut gewählt wurden: Caren Marks als Vorsitzende, Rebecca Schamber und Reiner Fischer als Stellvertreter, Günter Binnebößel bleibt für die Finanzen verantwortlich, Jörn Albes und Jochen Pardey sind weiterhin Schriftführer. Zu Beisitzern im neuen Vorstand wurden erneut gewählt: Larbi Amerouz, Mellendorf; Karin Kuhlmann, Brelingen; Reinhard Schmalz, Bissendorf; und Karsten Tegtmeyer-Molesch, Elze.
Neue gewählte Beisitzer sind: Timo Cramm, Scherenbostel; Iris Faber, Elze; Niklas Mühleis, Mellendorf und Jean Schramke, Mellendorf.
Eine sehr offene und lebendige Aussprache gab es zur aktuellen Bundespolitik. Einig war man sich trotz der unterschiedlichen Wahrnehmungen über die Arbeit der „Großen Koalition“, dass die SPD die großen Zukunftsthemen besser besetzen müsse. So beispielsweise die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und die fortschreitende Digitalisierung mit der einhergehenden Veränderung der Arbeitswelt. Kritisiert wurde auch, dass politische Erfolge der SPD durch die Querelen in der Großen Koalition oft untergingen. Insbesondere wurden die permanenten Querschüsse von Horst Seehofer dafür verantwortlich gemacht.
In ihrem Schlusswort bedankte sich Caren Marks für die gute und faire Diskussion. „Die heutige Mitgliederversammlung hat erneut gezeigt, die SPD ist eine lebendige Mitmachpartei, die kritisch und zugleich konstruktiv diskutiert, das gehört zu einer funktionierenden Demokratie. Ebenso die Bekämpfung von Ausgrenzung, Hass und Gewalt gegen andere Menschen in unserer Gesellschaft. Mit Tatkraft und Freude am politischen Gestalten können wir gemeinsam aus dem politischen Tal herauskommen. Die SPD werde gebraucht für ein gutes Miteinander in Deutschland und in Europa, für soziale Gerechtigkeit, Sicherheit, Fortschritt und eine lebendige Demokratie!“