SPD will Sozialwohnungen

Antrag für die Ratssitzung am Montag

Wedemark. Für die Sitzung des Rates der Gemeinde Wedemark am Montag, 17. Juni hat die SPD-Fraktion einen Antrag eingebracht, mit dem die Gemeindeverwaltung beauftragt werden soll, bis zum Jahre 2025 für den Bau von mindestens 200 neuen, öffentlich geförderte Wohnungen im Gemeindegebiet zu sorgen. Ferner soll die Gemeindeverwaltung darauf hinwirken, dass für möglichst viele vorhandene Wohnungen, bei denen die Mietpreisbindung bis zum Jahre 2025 ausläuft, eine Verlängerung der Preisbindung erreicht werden kann. Die neu zu schaffenden Wohnungen sollen die einschlägigen Vorgaben der Niedersächsischen Bauordnung erfüllen, um auch für die Nutzung durch ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen geeignet zu sein. Die Verwaltung soll dem Gemeinderat jährlich über den Fortschritt bei der Erledigung dieser Aufgaben berichten und dabei auch Auskunft über die Entwicklung des Bedarfs an öffentlich geförderten Wohnungen in der Gemeinde Wedemark geben. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Walter Zychlinski und der Sprecher der SPD-Fraktion im Ratsausschuss für Planen, Bauen und Umwelt- schutz, Jochen Pardey, unter deren Federführung der Antrag formuliert wurde, verweisen auf aktuelle Erhebungen der Region Hannover, wonach die Region bis zum Jahre 2025 einen Bedarf von insgesamt rund 28.000 neuen Wohnungen habe, insbesondere an geförderten und damit preisgebundenen Wohnungen. Auch in der Gemeinde Wedemark dokumentiere eine Warteliste, dass es an preiswertem Wohraum fehle. Eine ausführliche Begründung des Antrages werde auf der Ratssitzung erfolgen, die am Montag, 17. Juni um 20 Uhr im Bürgerhaus in Bissendorf beginnt.