Spendenaufruf für Brandopfer

Heidemarie und Siegfried Muth wollen ihr abgebranntes Haus wieder aufbauen. Die Gebäudeversicherung greift, aber das Rentnerehepaar hatte keine Hausratversicherung. Foto: A. Wiese

Wer helfen will, kann das mit Arbeitskraft und Bargeldspenden

Mellendorf (awi). Am Donnerstagmittag, 3. März, ist das Haus der Familie Muth in der Pechriede in Mellendorf abgebrannt. Auslöser war ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder den Leitungen im Schuppen, das haben die Brandermittler inzwischen sicher herausgefunden. Die Feuerwehr hat trotz ihres Großeinsatzes nicht verhindern können, dass das Einfamilienhaus, das Maurer Siegfried Muth in den sechziger Jahren mit eigenenHänden errichtet und immer wieder modernisiert hat, komplett zerstört wurde (das ECHO berichtete).Sowohl er und seine Frau als auch sein Sohn, seine Schwiegertochter und sein Enkel sind bei seiner Schwester Angelika Rauch in Bissendorf untergekommen und können dort auch bleiben, bis auf dem Grundstück in Mellendorf ein neues Haus errichtet wurde. Die Gebäudeversicherung greift, der Gutachter war bereits vor Ort, berichtet die betroffene Familie. Siegfried Muth hatte allerdings keine Hausratversicherung und auch keine Reserven.Nachbarin Carina Dronzella organisiert daher eine Spendenaktion und hat dafür die Gemeinde mit ihrem Hilfsfonds Wedemärker für Wedemärker ins Boot geholt: Auf dessen Konto bei der Sparkasse Hannover, DE 79 250 501 80 10 30 37 40 01 können unter dem Stichwort „Familie Muth“ Bargeldspenden zweckgebunden für die Brandopfer aus der Pechriede geleistet werden. Sachspenden helfen der Familie zurzeit nicht, sie benötigen Bargeld, um sich neu einrichten zu können, wenn es soweit ist. Was sie auch sehr gut gebrauchen können, ist tatkräftige Hilfe beim Aufräumen der Brandstelle. Der 81 Jahre alte Siegfried Muth möchte soviel wie möglich vom zerstörten Haus wieder verwenden, und solange einlagern, zum Beispiel den Wintergarten. Außerdem muss ein Zugang für Arbeitsmaschinen zum Grundstück geschaffen werden und einiges mehr. Wer sich vorstellen kann, den Rentner mit Manpower zu unterstützen, kann sich gerne bei Angelika Rauch unter (01 72) 4 28 87 15 melden.