Spendenübergaben des Lions Club Wedemark

Sieben Vereine freuen sich über Geldspenden

Bennemühlen (elr). Die bereits zweite Spendenübergabe dieses Jahr fand vergangenen Mittwoch um 19 Uhr im Restaurant Pinocchio in Bennemühlen statt – Checks mit dem Wert von insgesamt rund 4.200 Euro konnten die Ehrenamtlichen des Lions Club Wedemark an sieben verschiedene Vereine überreichen. Vizepräsident Karsten Weste und Vorsitzender Ludger Selker waren stellvertretend für den Lions Club Wedemark für die Übergaben verantwortlich und luden im Anschluss ihre Gäste auf einen netten Austausch bei einem Glas Prosecco ein.
Die erste und höchste Spende an diesem Tag kommt der DGFG, der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantationen in Hannover, die sich auf Augenhornhauttransplantationen als Hilfe gegen Erblindung spezialisiert hat, zugute. Martin Börgel nahm die rund 1.500 Euro stellvertretend für die DGFG dankend an.
Die nächste Spende von insgesamt 300 Euro richtete sich an den Bissendorfer Chor more music, der dieses Jahr sein 130-jähriges Jubiläum feiert. Dazu wird es am 10. November ein feierliches Konzert in der St. Michaelis Kirche geben, so Chormitglied Gitta Jansen. Die Spende wird für die Vorbereitungen für dieses Konzert von gutem Nutzen sein.
Das Projekt „Bissendorfer Märchentage“ vom Kinderrechtsbund UNICEF bekam ebenfalls eine Spende in Höhe von 300 Euro, die Christiane Freude von der Arbeitsgruppe Südheide stellvertretend entgegennahm.
500 Euro gab es für den Bürgerbus Verein WedeBiene e.V. in Mellendorf, der mittlerweile 140 fahrende, ehrenamtliche Mitglieder zählt. Frank Gerberding vom Vorstand freute sich sichtlich über diese Spende und hofft, dass sich der Jahresbeitrag für die Mitglieder durch diese Spende weiterhin nicht erhöhen wird.
Karin Peins und Ulrike Heidecke vom Kinderschutzbund Wedemark nahmen die ebenfalls 500 Euro für ihr neues Projekt zur Gewaltprävention entgegen. „Starke Kinder schützen sich“ - so lautet das Motto dieses Projekts, das Kindern durch Rollenspiele bessere Gefahrenerkennung, Selbstverteidigung und Aggressionsbewältigung spielerisch beibringen soll.
Die sogenannte Notfalldose für die Wedemark erhielt 250 Euro. Diese Dose soll Rettungskräften helfen, schnell alle lebenswichtigen Daten über die Personen herauszufinden, erklärt Uwe Henze von der Freiwilligenagentur.
500 Euro gab es außerdem für den Ambulanten Hospizdienst Burgwedel Isernhagen Wedemark. Das Geld soll der Ausbildung der Kursleiter für die „letzte Hilfe“ und einem Konzertprojekt im November zugute kommen, so Ursula Nacke.
Zu guter Letzt gab es eine Spende von 350 Euro für die diesjährige Wunschbaumaktion zu Weihnachten von MPM und GZE, von der leider kein Vertreter anwesend sein konnte. Die Wunschbaumaktion will Kindern anonym ihre Wünsche, die sie auf Zettel schreiben, erfüllen.