Spielplatz-Service-Mobil immer on tour

Fred Ahrens und Reiner Pardey mit dem Spielplatzservicemobil bei einem Kontrollgang auf dem Spielplatz am Hellendorfer Schulhof. Foto: A. Wiese

Spielplatz-Unterhaltungsteam des Bauhofes hat alle Hände voll zu tun

Hellendorf (awi). Das Spielplatzunterhaltungs-Team des Bauhofes hat eine Menge zu tun: Reiner Pardey und Fred Ahrens kontrollieren regelmäßig 35 öffentliche Spielplätze, fünf Sport- und Skateanlage, acht Schulhof-Spielplätze und sechs Kita- und Spielkreis-Spielplätze mit insgesmt 412 Spielgeräten. Zur wöchentlichen Sichtkontrolle kommen eine monatliche Funktionskontrolle und eine jährliche Generalkontrolle – alle drei Jahre mit externem Prüfer. Geht es um kleine Reparaturen, erledigen Pardey und Ahrens das selbst, müssen größere Reparaturen veranlasst oder Geräte gar ersetzt werden, ist Thomas Warneke von der Gemeinde dafür zuständig, der auch für Neuanlagen verantwortlich zeichnet. Pardey und Ahrens sind mit bei ihren Kontrollfahrten mit dem Spielplatz-Service-Mobil unterwegs, das an seiner auffälligen Beschriftung schnell zu erkennen ist und die Bauhof-Mitarbeiter unschwer als solche zu identifizieren sind. Da ist es denn schon mal vorgekommen, dass die Mitarbeiter, die bei einer Funktionsprüfung logischerweise die Geräte auch benutzen müssen, zu Unrecht des Schaukelns oder Wippens während ihrer Arbeitszeit bezichtigt wurden, was sogar zu einer Anfrage im Verwaltungsausschuss geführt habe, berichtete die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf beim Pressetermin zur Vorstellung des Spielplatz-Servicemobils. Ahrens und Pardey selbst merkten an, dass sie auf einigen Spielplätzen, insbesondere auch in Mellendorf, mit der Müllbeseitigung zu kämpfen hätten. Dabei gehe es nicht nur um herumliegenden Müll auf dem Spielplatz, sondern vor allem auch um illegal entsorgten Hausmüll in den an den Bänken auf den Spielplätzen angebrachten Papierkörben. Ebenfalls für Probleme sorgen die in den entsprechenden Plastiktüten aus aufgestellten Automaten entsorgten Hundehaufen. Immerhin müssen die meisten Papierkörbe von den Mitarbeitern per Hand ausgeräumt werden, da sie keine nach unten zu öffnenden Klappen haben. „Zwar sollten die Hinterlassenschaften der Vierbeiner in den Tüten entsorgt, diese dann aber mit nach Hause genommen und im eigenen Restmüll entsorgt werden“, betont die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf bei dieser Gelegenheit.