Sportlicher Abschied von Gretlies Jonas

Auch an der Schwelle zum Ruhestand noch unglaublich sportlich: Sportlehrerin Gretlies Jonas bewältigte den von ihren Schülern für sie aufgebauten Parcours mit links.

Lehrerin hat an der Grundschule Generationen von Bissendorfern unterrichtet

Bissendorf (awi). Schulleiterin Stefanie Hengst hat es hochgerechnet: Rund 6.000 Kinder müssen es gewesen sein, die Sportlehrerin Gretlies Jonas in den zurückliegenden 45 Jahren an der Grundschule Bissendorf nicht nur unterrichtet, sondern viele von ihnen auch für den Sport begeistert hat. Stellvertretend für diese 6.000 verflossenen Schüler standen am Freitag die 330 Mädchen und Jungen, die die beliebte Lehrerin in den absolut wohl verdienten Ruhestand verabschieden durften – natürlich mit – wie solltes es anders sein – einer Sportveranstaltung. Unzählige Male hatte die Lehrerin sie über diverse Geschicklichkeitsparcoure gescheucht, jetzt konnten sich die Schüler revanchiren. Und sie taten es mit Herzblut: In der Sporthalle hatten sie einen ebenso einfallsreichen wie anspruchsvollen Parcours aufgebaut, bei dem Gretlies Jonas, obwohl sie durchtrainiert ist, doch ein wenig kurzatmig wurde. Aber sie turnte mit Begeisterung über den Stufenbarren, sprang über die Böcke und Springseil, schwang an den Ringen, trippelte im Slalom, warf mit dem Ball auf den Korb und flankte über den Barren. Die Schüler app-laudierten enthusiastisch und am Ende gab es für diese sportliche Leistung bei der „Jonas-Olympiade“ natürlich auch eine Siegerurkunde von Schulleiterin Stefanie Hengst. „Ihr habt mir heute den schönsten Tag meines Lebens bereitet“, beteuerte Gretlies Jonas mit deutlich belegter Stimme. Denn bereits vor der Abschlussveranstaltung in der Turnhalle hatte sie an diesem ihrem letzten Tag diverse Aufgaben erfüllen müssen, die die Kinder und die Kollegen sich für sie ausgedacht hatten. Schließlich sangen die Schüler noch ein Abschiedslied für sie, bevor die künftige Ruheständlerin nach einem Lauf durch den Tunnel aller Kinderarme symbolisch aus „ihrer“ Turnhalle geworfen wurde. Zum Schluss gab es dann noch ein Abschiedsessen mit den Kollegen, bei dem Stefanie Hengst noch einmal das Wort ergriff. Nach 45 Jahren Lehrertätigkeit habe es sich Gretlies Jonas redlich verdient, ihre Prioritäten jetzt woanders zu setzen. „Du bist unser Urgestein, vorstellen können wir uns einen Alltag ohne dich noch nicht“, gab Hengst zu. Gretlies Jonas sei nicht nur die Vorturnerin bei der Erwärmung für die Bundesjugendspiele, dem Sport- und Spielefest oder am Rosenmontag gewesen. Wenn Vertretung notwendig war, habe sie sich immer sofort bereit erklärt, schon bevor sie gefragt wurde, auch mal mit zwei Klassen Sport zu machen oder einfach mehr zu arbeiten, damit der Laden weiterlaufen konnte. Beklagt habe sie sich nie. Stets habe sie die Kinder mit ihrer Begeisterung für den Sport angesteckt. Das war übrigens auch bei der Abschlussvorführung ihrer Sport-AG in der Turnhalle nicht zu übersehen. Die Schulleiterin bedankte sich auch dafür, dass Jonas jedes Jahr zur Einschulung und zu Weihnachten die Schule geschmückt und sich dafür am Wochenende mit Kindern verabredet habe. Das sei ganz und gar nicht selbstverständlich.