Sportpark: Keine Baukostenverteuerung

Kommt jetzt kein Frost, wird es auf der Baustelle des Clubheims an der Industriestraße schnell vorangehen. Foto: A. Wiese

Clubhaus wird, wenn alles klappt, nach den Sommerferien in Betrieb gehen

Mellendorf (awi). Obwohl in allen Branchen in den letzten 24 Monaten von einer Baukostenexplosion die Rede ist, bleibt die Summe, die der MTV für sein Clubheim und die Halle veranschlagt hat, mit 2,1 Millionen Euro konstant. Das berichtete MTV-Vorsitzender Günter Stechmann den Mitgliedern am Montagabend auf einer Informationsveranstaltung zum Bauvorhaben Sportpark.
Die gute Nachricht des Tages hatte der zweite Vorsitzende Rudi Ringe im Gepäck, der direkt von der Vergabe der Baukostenzuschüsse des Regionssportbundes aus Hannover kam: Der MTV hat für das Bauvorhaben Clubheim vom Landessportbund Fördermittel in Höhe von 91.106 Euro erhalten. Das ist mehr, als der Vorstand zu hoffen gewagt hatte. Normalerweise ist die Übernahme von maximal 20 Prozent der förderfähigen Kosten realis-tisch. Das wären im Höchstfall 80.000 Euro, so Ringe. Aber natürlich ist der Vorstand mit dieser Entwicklung sehr zufrieden. Nicht förderfähig sind die Kosten für die Clubgaststätte, den Clubraum und die Geschäftsstelle. Für die Halle wird der Verein für 2014 einen separaten Baukostenzuschuss stellen und hat auf diese Weise zweimal die Chance auf Fördergelder. Als förderfähige Kosten sind für das Clubheim 818.000 Euro angesetzt, für die Halle 528.000 Euro, also insgesamt 1,3 Millionen Euro. Die technische Ausstattung schlägt beim Clubheim mit 350.000 Euro zu Buche, bei der Halle mit 95.000 Euro, für die Außenanlage von Clubheim und Halle sind je 10.000 Euro veranschlagt. Für die Ausstattung sind 65.000 Euro für das Clubheim und 6.000 Euro für die Halle eingeplant. Die Baunebenkosten sind mit 177.000 Euro veranschlagt. Insgesamt kommt der MTV so wie bei der Vorstellung des Bauvorhaben vor einem Jahr in der Mitgliederversammlung auf die genannten 2,1 Millionen Euro. 100.000 Euro an Eigenleis-tungen sind eingeplant und 99.000 Euro an Eigengeld. Durch Rückstellungen hat der Verein schon rund 40.000 Euro zusammen. Den Kreditvertrag für die Darlehenssumme von 1,2 Millionen Euro hat der Vorstand vor wenigen Tagen unterschrieben. Die Gemeinde hat für das Darlehen
eine 80-prozentige Ausfallbürgschaft übernommen, bestätigte Günter Stechmann auf Nachfrage der Mitglieder. Er betonte ausdrücklich die sehr gute und harmonische Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Deren Projektleiter Holger Zorn war am Montagabend bei der Informationsveranstaltung in der Cafeteria der Wedemark-Sporthalle ebenso anwesend wie Bürgermeister Bartels, der das Lob Stechmanns für die gute Kooperation in gleicher Weise zurückgab. Der Baufortschritt ist jetzt stark von der Wetterentwicklung der nächsten Tage abhängig, da jetzt das Gießen der Bodenplatte ansteht. Die Inbetriebnahme des Neubaus soll nach den Sommerferien passieren. Die Plätze, für deren Fertigstellung die Gemeinde verantwortlich war, werden zum Teil schon bespielt.