Sprachkompetenz vor der Schule fördern

Mit einem Buchstabenlied begrüßten die Kinder der KitamiTu in Mellendorf und ihre Erzieherinnen Margit Datan von der Region. Foto: A.Wiese
 
Marianne Hemme (links), Leiterin der Kita Zwergenburg in Elze , und Mitarbeiterin Claudia Genzer mit dem Zertifikat, das jetzt im Eingangsbereich der Kita angebracht wird. Foto: A. Wiese

Auch KitamiTu und Zwergenburg qualifizieren sich für Programm „Wortschatz“

Mellendorf/Elze (awi). Regelmäßige Sprachförderung im Kita-Alltag: Mit dem Programm „Wortschatz“ unterstützt die Region Hannover seit 2012 die Sprachkompetenz von Kindern in Kindertageseinrichtungen. Durch diese Fortbildung werden Erzieherinnen und Erzieher dazu befähigt, die Sprachentwicklung der Kinder gezielt zu begleiten. Die Auszeichnung „Kompetenz-Kita Sprache“ wird durch die Region Hannover überreicht.
Sozialdezernent Erwin Jordan macht deutlich „Sprache verstehen und sie beherrschen: Das sind die entscheidenden Faktoren für erfolgreiches Lernen – und damit auch für Chancengleichheit“.
„Unser Ziel ist es, allen Kindern durch frühe Unterstützung einen gleich guten Start in die Schule zu ermöglichen.“ „Wortschatz – Region Hannover“ wurde vom Fachbereich Jugend der Region Hannover in Kooperation mit dem Institut für Sonderpädagogik der Leibniz Universität Hannover entwickelt. Neben dem Erwerb von fachspezifischen Grundkenntnissen mit praxisbezogenen Übungen, die Sprachbildung von Kindern gezielt fördern, vermittelt die Fortbildung für Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen, wie die sprachliche Unterstützung im Kita-Alltag umgesetzt werden. Dazu gehört, die Kinder genau zu beobachten, ihren Sprachstand einzuschätzen, Sprechanreize zu setzen und natürlich selbst Vorbild für Kommunikation zu sein. Insgesamt sind seit 2012 rund 470 Fachkräfte in 49 Einrichtungen aus allen regionsangehörigen Kommunen beteiligt. Achtzehn Einrichtungen in den Kommunen Ronnenberg, Neustadt, Wunstorf, Springe, Wedemark, Isernhagen und Barsinghausen sind bereits zertifizierte „Kompetenz-Kitas Sprache“.
Am Donnerstag bekam die Kindertagesstätte mit Turm an der Ortsriede als erste kommunale Kita in der Wedemark das begehrte Zertifikat überreicht. Die Kinder begrüßten Margit Datan von der Region Hannover mit einem „Buchstabenlied“ und zeigten so, wie kompetent sie bereits mit dem Thema Sprache umgehen. Und für die fleißigen Akteure, die wirklich super ihren Text gelernt hatten, gab es – wie passend – anschließend Buchstabenkekse.Auch die Mitarbeiter der Kindertagesstätte Zwergenburg bekamen am Mittwoch ihre Urkunden und natürlich das Schild für den Eingangsbereich. „Wie unsere Krippen- und Kindergartenerzieherinnen den Spracherwerb der Kinder fördern und die Sprachbildung sowie die Sprachentwicklung unterstützen können, haben sie im letzten Jahr im Rahmen des Qualifizierungslehrgangs „Wortschatz – Region Hannover“ erfahren“, berichtet die Leiterin der Zwergenburg, Marianne Hemme. „Sprachförderndes Kommunikationsverhalten integrieren wir jetzt bewusster in den Kindergartenalltag“, so die Gruppenleiterin der Kindergartengruppe, Claudia Genzer. „Der theoretische Input der Uni-Fortbildungen, über Spracherwerb, Mehrsprachigkeit, Transfer, Beobachtung und Dokumentation gab uns den Einblick in weitere theoretische Erkenntnisse“, erklärt Jennifer Krämer, Gruppenleiterin der Krippengruppe. Die Sprachbildungskompetenz der Fachkräfte, ist eine zentrale Voraussetzung für die Sprachbildung und Sprachförderung der Kinder in der Kindertagesstätte. Im Rahmen dieser Fortbildung sind die Mitarbeiter sich der Rolle als Sprachvorbild mehr und mehr bewusst geworden, sie setzen Sprechanreize und fördern die Kommunikation. „Die regelmäßige Praxisbegleitung durch die Fachberaterin Sprache der Region Hannover, Iris Baacke, in der man sein eigenes Verhalten bei der Bilderbuchbetrachtung überdies in einem Video reflektieren konnte, war konstruktiv für meine Haltung als Erzieherin“, so Alice Janke, Gruppenleiterin der Igelgruppe. „Im Kontext der nachhaltigen Qualitätssicherung“, so Marianne Hemme, „wird die alltagsintegrierte Sprachförderung und die sprachförderlichen Verhaltensweisen als ein weiterer Schwerpunkt unserer Bildungsarbeit noch im Laufe dieses Jahres in der pädagogischen Konzeption verankert“.
Der Kindertagesstätte Zwergenburg wurde das Zertifikat „Kmpetenz-Kita Sprache im Rahmen eines kleinen Empfangs von der Region Hannover verliehen. Zudem erhielt das pädagogische Fachpersonal der Einrichtung, Anya-Katharina Berg, Monika Böhnke, Janina Fritz, Claudia Genzer, Marianne Hemme, Rosemarie Hemme-Zillmer, Alice Janke, Jennifer Krämer, Maxine Gursinsky, Heike Rumpf und Andrea Voß ein Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme an dieser Fortbildung.
Für die Kindertagesstätte mit turm gab es in den letzten Tagen aber noch ein weiteres Zertifikat, denn die KitamiTu ist auch „Haus der kleinen Forscher“. Als eine von 25 Kindertageseinrichtungen und zweite Kita in der Wedemark neben dem Spatzennest in Hellendorf hat die Einrichtung die offizielle Plakette für ihr kontinuierliches Engagement bei der Förderung frühkindlicher Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik erhalten. Überreicht wurde die Zertifizierung von Alexandra Igel, der Koordinatorin des lokalen Netzwerkes. Die KitamitTu hat sich auf den Weg gemacht, gemeinsam mit den Kindern die Welt um sich herum zu entdecken. Die Pädagogen bilden sich regelmäßig fort, um die Kinder bei ihrer täglichen Entdeckungsreise in die Welt der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik zu begleiten. Möglich wird dies in der Wedemark durch die gemeinsame Initiative des lokalen Netzwerks „Forscher-Kids Region Hannover“ und der gemeinnützigen Stiftung „haus der kleinen Forscher“. Die Zertifizierung als „Haus der kleinen Forscher“ wird nach festen Qualitätskriterien vergeben, die sich unter anderem am Deutschen Kindergarten Gütesiegel orientieren.