Stammtisch der FDP Wedemark

Die FDP Wedemark hatte zum Stammtisch eingeladen. Foto: B. Stache

Haushalt 2013 bestimmendes Thema

Schlage-Ickhorst (st). Die Vorsitzende der FDP Wedemark, Andrea Giese, hatte am Donnerstagabend zu einem Stammtisch in das Hotel und Restaurant „Zum Alten Zöllnerhaus“ in Schlage-Ickhorst eingeladen. „Wir wollen in lockerer Runde mit Bürgern ins Gespräch kommen, die den Weg zu uns finden“, erklärte Giese. Der Stammtisch werde in unregelmäßigen Abständen stattfinden: „Wenn sich neue Themen anbieten, geben wir den jeweiligen Termin über die Medien bekannt“, so die Vorsitzende der Liberalen. An diesem Abend war der „Haushalt 2013 der Gemeinde Wedemark“ bestimmendes Thema: aktuell, da über ihn am 4. März abschließend im Rat beraten werden wird. Zu Beginn gab Erik van der Vorm, stellvertretender Vorsitzender der FDP Wedemark und Mitglied im Gemeinderat, einen Überblick über den Haushaltsentwurf und erläuterte unter anderem den Ergebnishaushalt sowie den Finanzhaushalt. Insgesamt werde der Ergebnishaushalt mit einem deutlichen Plus gefahren werden können, sagte van der Vorm. Damit sei die Wedemark – trotz großer Investitionen für das Schulzentrum und Rathaus – eine der wenigen Kommunen mit einem ausgeglichenen Haushalt. „Für die Finanzierung dieser beiden Projekte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro muss ich dem Bürgermeister ein großes Kompliment machen. Das hat er wunderbar hinbekommen“, lobte der stellvertretende FDP-Vorsitzende. Im Jahr 2013 komme die Wedemark ohne neue Kreditaufnahme aus und der Schuldenstand, Ende 2012 noch bei etwa 42 Millionen Euro, entwickele sich bis zum Jahresende 2013 auf nur noch 40,5 Millionen, hieß es. Strittig zwischen CDU und SPD seien die Personalkosten, so van der Vorm. Die Erhöhung der Ausgaben für Personal hänge unter anderem mit dem Mehr an Krippen- und Betreuungsplätzen zusammen, ergänzte FDP-Vorsitzende Giese: „Diese Mehrkosten wirken sich auch positiv auf den Standort Wedemark aus.“ Weitere Stammtisch-Themen waren die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Einwanderungspolitik, Regionsumlage und öffentlicher Personennahverkehr.