Starke Debatten an der IGS

Von links nach rechts die vier Finaldebattanten des Schulwettbewerbs der IGS Wedemark Die Teilnehmer des Schulwettbewerbs Jugend debattiert an der IGS: Noah Feldmann (3. Platz) (vonl inks), Hannah Brüggemann (4. Platz), Paula Köttermann (2. Platz) und Carla Steinbrecher (1. Platz). Foto: IGS Wedemark

Zwei Schülerinnen vertreten IGS auf Regionalebene

Mellendorf. Unter großem Jubel und tosendem Applaus werden den Siegerinnen des diesjährigen Schulwettbewerbs von Jugend debattiert an der IGS Wedemark Carla Steinbrecher (9.1, 1. Siegerin) und Paula Köttermann (9.3, 2. Siegerin) die Urkunden überreicht. Im Schulwettbewerb, der kürzlich  im Forum des Schulzentrums stattfand, wurden die besten Debattanten des neunten Jahrgangs bzw. der Sekundarstufe I ermittelt. Im Wettbewerb stellten sich erst acht Schülerinnen und Schüler in zwei Debatten der Streitfrage „Soll es für Minderjährige einen Smartphone-Führerschein geben?“ und vertraten ihre Positionen überzeugend. Allerdings konnte die Jury, bestehend aus den Lehrkräften Michaela Wenck, Johanna Rosskopf und Eva Treiß, nur vier Debattanten die Chance geben, in der Finaldebatte abermals ihr Können zu zeigen. Für Unterhaltung in den Beratungspausen der Jury sorgte der 9. Jahrgang selbst und unterhielt die Zuschauer unter anderem mit einem Quiz. Mit der Streitfrage „Soll im Sportunterricht auf Noten verzichtet werden?“ debattierten Noah Feldmann (9.2), Carla Steinbrecher (9.1), Paula Köttermann (9.3) und Hannah Brüggemann (9.1) abschließend um den Sieg, wobei Carla sich als verdiente Siegerin und Paula als Zweitplatzierte durchsetzten. Sie werden die IGS Wedemark bald im Regionalwettbewerb vertreten. Die Moderatoren und Organisatoren der diesjährigen Veranstaltung Carmen Mucha und Christoph Schaare lobte die Leistungen der Debattanten, der Jury und des gesamten Jahrgangs und resümierten: „Es war ein voller Erfolg und eine gelungene Veranstaltung.“ Bei Jugend debattiert beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler regelmäßig mit aktuellen schulischen und politischen Streitfragen. In der Unterrichtsreihe verbessern sie nicht nur ihre Ausdrucks- und Gesprächsfähigkeit, sondern stärken durch Recherche-Übungen auch ihre Sachkenntnis und Überzeugungskraft. Im anschließenden Wettbewerb gilt es, die neu erworbenen Kompetenzen unter fairen Regeln einzusetzen.
Jugend debattiert ist eine Initiative des Bundespräsidenten und steht unter seiner Schirmherrschaft. Partner sind die Hertie-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung Mercator und die Heinz Nixdorf Stiftung sowie die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder.