Steffen Krach im Weinberg

Rund um den Rebstock: Bürgermeister Helge Zychlinski (von links), Helmut Bäßmann, Steffen Krach, Rebecca Schamber, Daniela Mühleis und Günther Depke. Foto: SPD

Wedemärker Ideen bringen auch die Region voran

Meitze. Bei schönstem Sommerwetter stattete auf Einladung von Bürgermeister Helge Zychlinski und Rebecca Schamber (SPD-Bundestagskandidatin) der SPD-Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten Steffen Krach dem Weinbaugebiet in der Wedemark einen Besuch ab und verschaffte sich einen Eindruck über den Stand des Weinbaus in der Region. Landwirt Helmut Bäßmann und sein Kompagnon im Weinbau Günther Depke informierten auf der Anbaufläche ausführlich über den Stand des Weinbaus. Das kalte Frühjahr habe zwar zu größeren Verzögerungen und auch Schäden geführt, die derzeit jedoch wieder aufgeholt werden. Die beiden Meitzer Weinbauern hoffen, zum Ende des Jahres einige Flaschen Federweißen abfüllen zu können und aus diesem Anlass eventuell zu einem Weinfest einladen zu können. Wenn alles nach Plan läuft, werden nach 2022 die Sorten Solaris und Grauer Burgunder letztlich 12.000 bis 15.000 Flaschen Wein liefern.
Steffen Krach war von dem unternehmerischen Engagement begeistert:
„Das hat Zukunft in der Region! Regionale Produkte sind insgesamt auf dem Vormarsch!“ Die Einladung zum ersten Weinfest nahm er dankend an. Steffen Krach zeigte sich beeindruckt von den Fachkenntnissen und dem unternehmerischen Weitblick der beiden Weinbauern.
Weiterer zentraler Punkt des Treffens war die Agri-Solaranlage (13,5 MWp, 3500 Haushalte), die von Helmut Bäßmann geplant und beantragt ist. Über einen solchen günstigen Standort zu verfügen, an dem aufgrund der schlechten Bodenqualität Landwirtschaft kaum mehr möglich ist und der eine so hohe Akzeptanz in der Bevölkerung genießt, ist ein Glücksgriff für den Klimaschutz! Der gewaltige Mangel an grünem Strom mache es notwendig, das Genehmigungsverfahren zügig voranzutreiben. Auf einer Verschlankung der Genehmigungsverfahren müsse ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Es gilt, Klimaschutzprojekte spürbar und sichtbar zu stützen. Anderenfalls gerieten die Klimaziele ins Rutschen. „Das darf auf keinen Fall passieren, hier muss es vorangehen!“, befand der SPD-Kandidat. Auch interessierte sich Steffen Krach für Helmut Bäßmanns Erfolge im Bereich der Pferdezucht. Das Gestüt Bäßmann zählt zu den renommiertesten Pferdezuchtbetrieben in der Region und hat bereits sehr erfolgreiche Sportpferde hervorgebracht.
„Ich habe hier in der Wedemark in Meitze einiges gesehen, was die Region voranbringt!“, stellte Steffen Krach abschließend fest und wünscht besonders beim Weinbau viel Glück, die beiden anderen Geschäftsfelder dürften sich allein durch den vorhandenen Sachverstand und die Entwicklungsdynamik weiter positiv entwickeln.