Sternsinger bringen Segen

Gruppenbilder der Sternsinger und ihrer Betreuer: Sternsinger für den Kirchenort Mellendorf – mit zwei Caspars (vorn), und Pfarrer Hartmut Lütge (hinten von links), Maren Koch, Maren Tepe und Rafael Engelhardt. Foto: E. Rodenbostel 

Größe Sammelaktion von Kindern für Kinder weltweit

Mellendorf (er). Am 5. und 6. Januar haben sich im Gemeindehaus in der Mellendorfer Kirche St. Marien jeweils etwa 15 Kinder und Jugendliche versammelt, die als „die heiligen drei Könige“ mit ihrem Stern den Segen in die Wohnungen und Häuser der Gemeinde bringen wollten. In verschiedene Gruppen aufgeteilt und mit Gebets- und Liedertexten ausgestattet besuchten jeweils ein Caspar, Melchior und Balthasar etwa zehn Haushalte an einem Nachmittag. Weitere Termine waren beim Landtag in Hannover, bei drei Altenheimen, dem Kinderpflegeheim und der evangelischen Kirche. Die Kinder sind im Alter von vier bis etwa 14 Jahren und meldeten sich freiwillig zu der größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto: „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit.“ Dazu wird im Vorfeld über die Um- und Missstände in dem Land informiert, diesmal besonders für die Kinder mit Behinderung. Das Geld, das bei dieser Aktion gesammelt wird, wird zur Verbesserung der Lebensbedingungen vor allem in diesem Land, aber auch in anderen Ländern eingesetzt und vom Kindermissionswerk verteilt. Für den Kirchenort Mellendorf sind im letzten Jahr über 3.000 Euro gesammelt worden. Dabei ist es egal, ob die Sternsinger katholisch oder evangelisch sind. Es ist für jeden Sänger und auch für jeden Empfänger schön, so nett gesegnet zu werden. Adressen werden im Vorfeld gesammelt und mit den von Pfarrer Hartmut Lütge gesegneten Sängern und Kreiden fahren die ehrenamtlichen Fahrer die „kleinen Könige“ zu den Haushalten in der gesamten Wedemark.
In diesem Jahr sollen nach etwa acht Jahren wieder neue Umhänge für die Könige erstellt werden. Diana Janicki würde die Umhänge nähen, sie meinte: „Dazu wäre es schön, wenn „königliche Stoffe“ – vielleicht aus Samt oder mit Goldspitze – im Gemeindehaus zur Verfügung gestellt werden können.“ Mit viel Liebe und Enthusiasmus bereitete unter anderem Maren Koch den diesjährigen Termin vor und berichtete: „Wir werden überall mit Freude empfangen. In einer Familie werden die Sternsingerkinder in jedem Jahr vor der Krippe und dem Weihnachtsbaum fotografiert. Nun schon seit 30 Jahren.“