Sternsinger in der Wedemark unterwegs

Die Sternsinger im Rathaus.

Caspar, Melchior und Balthasar segneten mehr als 65 Häuser

Wedemark (awi). In ihren prächtigen neuen Kostümen, die aus Stoff- und Kleiderspenden extra für die aktuelle Sternsingertour angefertigt wurden, zogen die Sternsinger der katholischen St. Marien-Kirchengemeinde nach der Aussendungsfeier am Sonnabend durch die Wedemark und segneten rund 65 Häuser und Gebäude. Wohnhäuser ebenso wie Firmengebäude, Kindergärten, Seniorenheime und schließlich auch das Rathaus in Mellendorf.
„Christus mansionem benedicat“ – Christus segne diese Herberge bedeuten die Buchstaben CMB, die mit geweihter Kreide über die Eingangstür oder eine andere Gebäudewand geschrieben werden. Dazu kommt die aktuelle Jahreszahl 2020. Die Sternsinger kommen auf Einladung der Bewohner beziehungsweise im Rathaus des Bürgermeisters und freuen sich über eine kleine Spende, die sie an das Kindermissionswerk weiterleiten, das diesmal den Libanon als das Land auserkoren, hat in dem Kinder – Einheimische und Flüchtlinge – dringend der Hilfe bedürfen. Mit Liedern erzählen die Sternsinger, die in drei verschiedenen Besetzungen mit ihren Begleitpersonen unterwegs waren und sogar eine Abordnung in denLandtag zu Ministerpräsident Stephan Weil entsandten, die Geschichte von der Geburt Jesu und den drei heiligen Königen aus dem Morgenland, die dem Stern folgen, das Kind in der Krippe finden und ihm ihre Geschenke darbringen.
Im evangelischen Kindergarten Krausenstraße war den Kindern aus den verschiedenen Gruppen diese Geschichte natürlich vertraut. Die farbenprächtigen Kostüme der Sternsinger machten großen Eindruck auf sie und als besondere Überraschung hatten Diana Janicki und ihre drei Kinder Emma, Jonas und Helena sogar noch Kostüme zum Ausprobieren für die Kindergartenkinder mitgebracht. Die hatten sich zu diesem ganz besonderen Anlass Gäste aus der benachbarten Tagespflege Piepers Garten eingeladen, die zusammen mit den Kinder die Sternsinger bestaunten. KiTa-Leiterin Caren Holstein-Lemke übergab eine Dose mit Spendengeldern, die die Eltern der Kindergartenkinder gegeben hatten. Im Rathaus nahm Bürgermeister Helge Zychlinski die Spende aus seinem Bürgermeistereetat. Er lobte die Sternsinger für ihr Engagement für Kinder, denen es nicht so gut gehe wie ihnen hier in der Wedemark und bedankte sich, dass die Sternsinger bereits zum dritten Mal der Einladung ins Rathaus gefolgt waren und das Gebäude und alle, die darin arbeiteten, segneten. Zum Abschluss ihrer Tour durch die Wedemark besuchten die Sternsinger mit Rafael Engelhardt an der Gitarre noch das Kinderpflegeheim in Mellendorf, wo sie schon sehnlichst erwartet wurden.