Sternsinger segnen das Rathaus

Bürgermeister bedankt sich und übergibt Spende für Kinder in Peru

Mellendorf (awi). Auch in der Wedemark sind sie seit letzter Woche wieder unterwegs (das ECHO berichtete): die Sternsinger: Kinder aus der katholischen Kirchengemeinde in Mellendorf, verkleidet als die Heiligen drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar, die mit Gitarrrenbegleitung in verschiedenen Gruppen auf Einladung in die Häuser kommen, singen und ihren Segensspruch „CMB“ (Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus) plus Jahreszahl über der Haustür anbringen. Der Besuch im Mellendorfer Rathaus hatte im letzten Jahr Premiere, jetzt soll es Tradition werden, dass die Sternsinger auf Einladung von Bürgermeister Helge Zychlinski ins Rathaus am Fritz-Sennheiser-Platz kommen, ihre Lieder singen, ihr Sprüchlein aufsagen und vom Bürgermeister eine Spende entgegennehmen. Die ist wie bei allen Sternsingern des Bistums in diesem Jahr für behinderte Kinder in Peru bestimmt. „Ich finde es ganz toll von euch, dass ihr losgeht in eurer Freizeit und für Kinder sammelt, denen es nicht so gut geht wie bei uns“, lobte Bürgermeister Helge Zychlinski Arthur Engelhardt, Claas Wuttia, Klara und Mathis Tepe, Henri und Anton Schwarz und Lea Tilleke, die von Raffael Engelhardt auf der Gitarre begleitet wurden. Da die Kinder die Spende natürlich weitergeben, bekamen sie noch ein Dankeschön aus der großen Süßigkeitentüte, die der Bürgermeister mitgebracht hatte. Angesichts des schlechten Wetters am Dienstag war das Zeremoniell ins Rathaus verlegt worden. Erst sangen die Kinder im Flur im ers-ten Obergeschoss und machten dem Bürgermeister damit „den Tag ein bisschen schöner“, dann brachten sie einen Aufkleber mit dem Segensspruch über der Tür zum Bürgermeisterbüro an – mit Kreide klappt das nämlich auf den heutigen Metalltürrahmen nicht mehr so gut – diese Erfahrung hatten sie im letzten Jahr machen müssen.