Stiftung mit neuem Vorstand

Der neue Vorstand der Stiftung für Behinderte der Wedemark: Vorsitzende Konstanze Beckedorf (zweite von rechts), stellvertretender Vorsitzender Jürgen Benk (rechts) und die Vorstandsmitglieder Angelika Lempart (links) und Ulrike Hormann. Foto: A. Wiese

Vorbereitung für Protesttag für Behinderte am 6. Mai

Bissendorf (awi). Der neue Vorstand der Stiftung für Behinderte der Wedemark hat gleich gut zu tun: die Vorstandsmitglieder bereiten sich auf die Teilnahme am Europäischen Protesttag für Menschen mit Behinderungen am 6. Mai vor. Auf der Wedemarkstraße in Mellendorf wollen Lebenshilfe, Bündnis für Familie, Pestalozzi-Stiftung, die Einrichtung Mohmühle und eben die Stiftung für Behinderte ein Zeichen setzen gegen die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen, erklärte die neue Vorsitzende der Stiftung, Konstanze Beckedorf, bei einem Pressetermin. Einzelheiten über die Aktion am 6. Mai von 11 bis 17 Uhr werden rechtzeitig bekannt gegeben, verspricht der Vorstand. Die Neukonstituierung war notwendig geworden, nachdem der Posten des langjährigen Vorsitzenden der 2002 gegründeten Stiftung mit dem Tod von Klaus Lempart im letzten Jahr vakant geworden war. Sein Stellvertreter Jürgen Benk hatte den Vorstand seitdem kommissarisch geführt. Die Vorstandsmitglieder der Stiftung werden berufen. „Wir haben uns auf Grund ihres langjährigen Engagements für Menschen mit Behinderungen für Konstanze Beckedorf entschieden“, erklärte Jürgen Benk. Das Amt als Stiftung nehme sie als Privatperson wahr, betonte Beckedorf, die auch Erste Gemeinderätin und allgemeine Vertreterin von Bürgermeister Helge Zychlinski ist. Weiterhin gehören dem Vorstand Benk als stellvertretender Vorsitzender und die Beigeordnete Helmut Gierlich, Ulrike Hormann und Angelika Lempart an. Als ständige Vertreterin der Lebenshilfe ist Susanne Kopp Mitglied im Vorstand der Stiftung. Die Stiftung will jetzt wieder vermehrt in der Öffentlichkeit präsent sein und ihren Stiftungszweck, die Förderung aller Maßnahmen und Einrichtungen, die eine wirksame Lebenshilfe für Behinderte bedeuten, bekannt machen. Sie möchte Behinderten Mut machen, Förderanträge zu stellen und um Spenden werben. So stellte Angelika Lempart den Betrag von 2.575 Euro zur Verfügung, der anlässlich der Beisetzung ihres Mannes zusammen gekommen war.