„Tag der Sonne“ war ein voller Erfolg

Der Landmarkt auf dem Bissendorfer Amtshof bot am Donnerstag ein ungewohntes Bild: Die Stände standen anders, einige Marktbeschicker waren in Urlaub und auf den freien Plätzen hatten Klimaschutzagentur und Betriebe ihre Informationsstände zum Thema Sonne aufgebaut.

Klimaschutzagentur freut sich über 70 Kontakte und 18 Terminvereinbarungen

Bissendorf (awi). Als vollen Erfolg kann die Klimaschutzagentur der Region ihren „Tag der Sonne“ auf dem Bissendorfer Landmarkt verbuchen: Nicht nur die Sonne machte dem Motto alle Ehre, Dr. Axel Bader und seine Kollegen konnten in ihrer Statistik am Ende des Nachmittags auf 70 Kontakte und 18 fest vereinbarte Termine zur Besichtigung vor Ort verweisen. Die Energieberater Peter Czaikowski und Andreas Lau werden die interessierten Wedemärker in den nächsten drei Wochen persönliche aufsuchen. Vor Ort können sie dann die Fragen beantworten, die am Donnerstagnachmittag von den Hausbesitzern immer wieder gestellt wurden: Lohnt sich die Nutzung von Solarenergie für mich? Funktioniert das mit meinem Haus? Wie kann ich die gewonnene Energie sinnvoll speichern und vieles mehr. Die Klimaschutzagentur und die drei Firmen Dolgner, Alpha Innotec und AS-Solar informierten die Ratsuchenden darüber, wie sie die Kraft der Sonne sinnvoll nutzen und gleichzeitig Energiekosten einsparen können, ob für solar-erwärmtes Wasser als Teil eines modernen Heizsystems oder mit Solarstrom vom Dach. Wilhelm Lucka von den Grünen eröffnete in seiner Funktion als zweiter stellvertretender Bürgermeister den „Tag der Sonne“ auf dem Markt offiziell. Er betonte, dass 40 Energieberatungen vom Bundesministerium für Umwelt gesponsert werden und verwies auf die enge Kooperation von Bund und Kommunen. Mit dem „Tag der Sonne“ solle die Nutzung von Sonnenenergie im Bewusstsein verankert und die Leis-tungspalette örtlicher Firmen auf diesem Gebiet gleichzeitig bekannt gemacht werden. Alle redeten von Energiewende mit dem Ausstieg aus der Atomenergie und der Reduzierung fossiler Brennstoffe, so Lucka, doch stellten sich diesem Ziel immer wieder Hindernisse in den Weg wie man bei den Offshore-Windparks oder der Vermaisung gesehen habe. Bernd Pitschmann von der Firma Dolgner sprach von 30 vielversprechenden Kontakten, auch das Team von Alpha Innotec war zufrieden. Dr. Axel Bader von der Klimaagentur nannte den Landmarkt einen idealen Standort für Veranstaltungen dieser Art.