Tarifabschluss ermöglicht verlässliche Planung

Bürgermeister Zychlinski begrüßt erträgliches Verhandlungsergebnis

Wedemark. „Ich freue mich, dass die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst letztlich doch schnell zu einem gütlichen Ergebnis geführt haben“, resümiert Bürgermeister Helge Zychlinski. „Das Ergebnis stellt für unseren Haushalt zwar eine deutliche finanzielle Belastung dar, alles in allem ist aber ein guter Kompromiss gefunden worden, dem sowohl die Gemeindeverwaltung, als auch die Beschäftigten Positives abgewinnen können werden.“
„Wir haben in der Vergangenheit bereits viel unternommen, die Gemeinde Wedemark als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren“, erläutert Bürgermeister Helge Zychlinski. Besonders die Gewinnung von Fachkräften habe sich in letzter Zeit als zunehmende Herausforderung erwiesen. Die Arbeitsbedingungen in der Gemeindeverwaltung entsprächen modernen Standards, seien sogar in vielerlei Hinsicht richtungsweisend. Bei der Bezahlung habe die öffentliche Hand durch die Tarifbindung jedoch kaum Spielraum, das sei ein Nachteil gegenüber der Wirtschaft. „Die Tariferhöhung kann ihren Teil dazu beitragen, uns als öffentlichen Arbeitgeber gegenüber der freien Wirtschaft besser zu positionieren“, prognostiziert der Verwaltungschef. Rückwirkend ab März dieses Jahres steigen die Einkommen im Durchschnitt um 3,19 Prozent, ab April 2019 nochmals um 3,09 Prozent und schließlich ab März 2020 um weitere 1,06 Prozent.
„Natürlich stellen die Gehaltserhöhungen für unseren Haushalt ein Problem dar. Gerade vor dem Hintergrund noch nicht bezifferter zusätzlicher Belastungen für die Gemeindefinanzen, zum Beispiel durch die Kita-Beitragsfreiheit, blicken wir insgesamt auf eine schwierige Lage“, beschreibt Gemeindekämmerer Joachim Rose die Situation. „Aber gerade die lange Laufzeit der Tarifvereinbarung macht diese neuerlichen Belastungen planbar, das finde ich wirklich gut. Wir können nun für die kommenden zweieinhalb Jahre verlässlich kalkulieren.“
Auf die Zusatzkosten in 2018 hat sich die Gemeindeverwaltung frühzeitig vorbereitet. Im Haushaltsplan für dieses Jahr wurde bereits eine mögliche Tariferhöhung berücksichtigt. Die zusätzlichen Personalkosten für die Tariferhöhung in 2018, in Höhe von etwa 320.000 €, sind durch die Planzahlen gedeckt.