Tarifverhandlungen ergebnislos abgebrochen

Trotz Warnstreik kein neues Angebot bei RegioBus

Mellendorf. Die Tarifverhandlungen beim regionalen Busunternehmen RegioBus Hannover wurden heute Mittag ergebnislos abgebrochen. Am gestrigen Dienstag machten die 450 Busfahrer durch einen Warnstreik deutlich, was sie von dem Angebot, welches die Geschäftsführung der RegioBus ver.di unterbreitet hatte, halten. Trotzdem blieb die Arbeitgeberseite bei ihrem Angebot aus der vergangenen Woche. Die Gewerkschaft sieht nach wie vor keine Bewegung auf Seiten der Arbeitgeber, auf ihre Forderung nach einer Angleichung der Entlohnung bei der RegioBus auf das der üstra einzugehen. Die angebotene Lohntabelle sei in ihrem Volumen nicht verhandlungsfähig. „Die Belegschaft hat mit ihrem Warnstreik eindrucksvoll deutlich gemacht, was sie von dem vorliegenden Angebot hält“ so Mira Ball, ver.di Fachbereich Verkehr. „Wir sind enttäuscht, dass sich die Geschäftsführung gänzlich unbeeindruckt davon zeigt und ihr Angebot zur Lohntabelle als praktisch nicht verhandelbar bezeichnet.“ Man werde nun die Belegschaft informieren und weitere Aktionen beraten. „Wir bedauern es sehr, dass durch diese kompromisslose Haltung der Geschäftsführung nun wieder die Fahrgäste in Mitleidenschaft gezogen werden. Aber die Zeichen stehen auf Streik,“ so Ball weiter.