Tauchpumpe als Sonderaufgabe erhalten

Ortsbrandmeister Martin Schönhoff (v. r.) und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer zeichneten Wilhelm Balke und Helmut Bruns für 40 Jahre, Andreas Hecht offiziell für 25 Jahre aus.
 
Jens Kahlmeyer (v. r.) ehrte Werner Koch und Stefan Schönhoff und Helmut Meier für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, Heinz-Arno Sahmel für 40 Jahre Mitgliedschaft. Fotos: A. Wiese

Feuerwehr Hellendorf ist eine „starke“ Wehr: 29 Aktive und 32 Jugendfeuerwehrleute

Hellendorf (awi). „Bemerkenswert, wieviele Leute gekommen sind, vor allem auch fördernde Mitglieder“, lobte Bürgermeister Tjark Bartels bei der Jahresversammlung der Hellendorfer Feuerwehr. Das zeige, so Bartels, welch wichtige Bindegliedfunktion die Feuerwehr für die Dorfgemeinschaft wahrnehme. Der Bürgermeister berichtete von der Fertigstellung des Schul- und Rathausbaues und dankte der Wehr für ihren Einsatz am ersten Schultag, auch wenn die Brandmeldeanlage nur versehentlich ausgelöst worden sei. Bartels teilte mit, dass die Gemeinde vier zusätzliche Wärmekameras gekauft habe, damit die Erstangriffstrupps der Feuerwehr sich damit einen sicheren Zugang zu brennenden Gebäuden verschaffen könnten. Für die Feuerwehr Berkhof sei zudem ein neues Fahrzeug bestellt worden und in Abbensen und Berkhof seien zusätzliche Carports geplant. Insbesondere dankte Bartels noch einmal den aktiven Feuerwehrleuten für die Zeit, die sie für die Feuerwehr opferten: „Das ist echter Altruismus“, lobte der Bürgermeister. Im Rahmen der Verteilung von Sonderaufgaben an die kleineren Wehren hat Hellendorf eine elektrische Tauchpumpe erhalten und werde wedemarkweit alarmiert, wenn es darum gehe, größere Schmutzwassermengen abzupumpen, berichtete der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer. Hellendorfs Ortsbrandmeis-ter Martin Schönhoff meldete den erfreulichen Personalstand von 29 Aktiven und bei den Jugendlichen nach zwölf Eintritten im letzten Jahr sogar von 32 Mitgliedern. Zusammen mit 19 Alterskameraden und 148 fördernden Mitgliedern habe die Feuerwehr Hellendorf damit 228 Mitglieder. Fast ein dreiviertel Jahr lang waren die Aktiven in Hellendorf 2011 überhaupt nicht gefordert, dann überstürzten sich die Ereignisse. Am 12. September unterstützten die Hellendorfer die Mellendorfer bei einem Küchenbrand und wurden zu einem Sturmschaden am Friedhof alarmiert. Am 7. Oktober wurde der Fahrer eines Sportwagens bei einem Unfall auf der L 190 eingeklemmt und schwer verletzt, überlebte jedoch, was sicherlich auch nicht zuletzt der schnellen Bergung durch die örtliche Feuerwehr zu verdanken ist. Einen festgefahrenen Rettungswagen brachte die Feuerwehr wenige Tage vor Weihnachten wieder in Gang. Außerdem waren die Brandschützer bei vielen Gemeinschaftsaktivitäten im Dorf involviert: Beim Tannenbaumverbrennen ebenso wie beim Schützen- und Laternenfest, Volkstrauertag und Preisskat. 2789 Dienststunden kamen zusammen. Jugendwart Maik Meine berichtete von 32 Mitgliedern in der Jugendwehr, die von fünf Betreuern ausgebildet würden und 1008 Stunden ableisteten. Da damit die Kapazitätsgrenze erreicht sei, habe man für die Jugendwehr zunächst einen Aufnahmestopp verhängt. Geehrt wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft Werner Koch, Stefan Schönhoff und Helmut Meier, für 40 Jahre Wilhelm Balke, Helmut Bruns, Heinz-Arno Sahmel und Henning Bruns, für 25 Jahre (eigentlich 35 Jahre) Andreas Hecht, Helmut Bötel, Joachim Edenhofner, Bernd Hasselhop-Lex, Rolf Kallmeyer, Frank Märtens, Egon Müller, Inga Taplick, Norbert Webner, Reinhard Graf und Gerd Zablowski. Befördert wurden Randy-Lynn Laier, Julien Joswig und Maik Meine. Ortsbürgermeister Hartmut Pflüger freute sich in seinem Grußwort über eine „starke Ortswehr“, in der es „hervorragend läuft“. Auch er dankte allen Aktiven und besonders auch den Jugendbetreuern und lobte die gute Kooperation der Vereine.