Team für Kommunalwahl steht

Die CDU-Kandidaten für den Ortsrat Mellendorf-Gailhof: Sven Jagata (von links), Maik Denecke, Jessica Borgas, Konstanze Giesecke, Michael Pape, Gerhard Menke und Christian Hargens. Foto: CDU

CDU Mellendorf-Gailhof hat Hausaufgaben gemacht

Mellendorf/Gailhof. Die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes aus Mellendorf und Gailhof haben sich entschieden und mit jeweils eindeutigen Voten die acht örtlichen Kandidaten für die Kommunalwahlen am 12. September gewählt. Jessica Borgas aus Mellendorf wird erneut die CDU-Liste als Ortsbürgermeisterkandidatin anführen, gefolgt von Konstanze Giesecke aus Gailhof. Weiterhin kandidieren Gerhard Menke, Christian Hargens, Heike Siedenberg (fehlt auf dem Foto), Maik Deneke, Michael Pape und Sven Jagata, alle aus Mellendorf. Die CDU sieht sich mit ihrem Mix aus erfahrenen und aus jüngeren Kandidatinnen und Kandidaten sehr gut aufgestellt und freut sich auf den bevorstehenden Wahlkampf, in den das ausgewogene Team erkennbar optimistisch geht.
„Für Mellendorf gilt es auch zukünftig, ein besonderes Augenmerk auf die Wohn- und die Verkehrssituation zu legen. Wir verstehen natürlich, dass es viele Menschen nach Mellendorf zieht. Nachfragegerecht werden neue Baugebiete entstehen, und das ist auch gut so! Allerdings müssen wir bei den Planungen mit Bedacht vorgehen. Eine Verdichtung in Bereichen, in denen die Wohn- und die Verkehrssituation zum Beispiel eine Erweiterung um diverse Mehrfamilienhäuser nicht aushält, lehnen wir ab. Heutzutage haben viele Familien notgedrungen oft mehr als einen PKW. Unsere Straßen müssen jedoch sicher und aufnahmefähig zugleich bleiben. Es gilt kritisch darauf zu achten, dass Bebauung nur dort stattfindet, wo der Ort es auch verkraftet“, so die Ortsbürgermeisterin Jessica Borgas.
Alle CDU-Kandidaten  treten aktiv für ein gutes soziales Miteinander sowohl in Mellendorf als auch in Gailhof ein. „Nur miteinander, nicht gegeneinander, sind wir für unsere beiden Heimatdörfer erfolgreich. Wir wollen eine verantwortungsbewusste, positive Weiterentwicklung der Dörfer, von denen wir letztlich alle gemeinsam profitieren“, so die Meinung der örtlichen CDU.