Telekom saniert jetzt ihre Leitung

Gerhard Decker (links) und Grundstücksbesitzer Uwe Krause (rechts) verfolgen gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Firma Cattau die Baumfällarbeiten auf Krauses Grundstück in der Siedlung Im Walde, die dafür sorgen sollen, dass das Telekom-Kabel (Foto) wieder hochgelegt und saniert werden kann. Foto: A. Wiese

Anlieger der Siedlung im Walde zwischen Brelingen und Resse haben mit Protest Erfolg

Brelingen/Resse (awi). Massiv hatten sich die Anlieger der Siedlung im Walde bei der Telekom beschwert, dass sie trotz hoher Investtionen aus der eigenen Tasche in ihre VDSL-Anschlüsse bei htp schlechte Qualität bekamen. Grund war der schlechte Zustand der Telekom-Leitungen, für die htp jedoch Miete zahlt. Auch die örtliche Presse war von den Anliegern eingeschaltet worden und hatte bei der Telekom nachgefragt. Jetzt hat das Unternehmen reagiert und letzte Woche mit großflächigen Baumfällarbeiten die Voraussetzungen für das Aufstellen neuer Masten und die Sanierung der Leitungen geschaffen, berichtete der Projektleiter „Siedlung-Waldeseck-DSL“, Gerhard Decker, hoch erfreut. Am Donnerstag und Freitag nahm die GaLaBau-Firma Cattau aus Negenborn die Rodungsarbeiten für den Leitungsverlauf von „Im Hagen 17“ und „An der Düpe 10“ vor. Die Grundstückseigentümer hatten dafür die Genehmigung erteilt, obwohl sie selbst teilweise gar nicht von dem Projekt profitieren. Die Hauptarbeiten wurden im Bereich der Hauptstraße neben dem Grundstück „Im Hagen 17“ vorgenommen. Danach werde die Leitungstrasse von der Telekom auf einen zeitgemäßen Standart gebracht, habe man ihm versichert, erklärte Gerhard Decker. Für Grundstückseigentümer Uwe Krause ist auf diese Weise zumindest die Kaminholzbeschaffung für die nächsten zwei Winter gesichert, denn auch wenn die Telekom den Einsatz bezahlt, das Holz ist sein Eigentum.