Tischlerei Biesel ist Leuchtturmprojekt

Michael Biesel (links) führte die Mitglieder der CDU-Regionsfraktion um deren Vorsitzenden Bernward Schlossarek (Zweiter von links) durch die neue Produktionshalle der Tischlerei Am Langen Acker. Foto: A. Wiese
 
Mitglieder CDU-Regionsfraktion vor der Tischlerei Biesel.

CDU-Regionsfraktion kam auf Sommertour ins Bissendorfer Gewerbegebiet

Bissendorf (awi). Bissendorfs Gewerbegebiet macht gerade über die Grenzen der Wedemark hinaus Schlagzeilen, denn mit dem neuen Produktionsbetrieb der Tischlerei Biesel verfügt es seit drei Monaten über ein von der Region mit 54.000 Euro gefördertes „Leuchtturmprojekt“. Grund genug für die CDU-Regionsfraktion, auf ihrer Sommertour in Bissendorf Am Langen Acker 34 vorbeizuschauen, erklärte der Fraktionsvorsitzender Bernward Schlossarek.
Er habe sich über die Anfrage sehr gefreut, betonte der Inhaber des Familienunternehmens, Michael Biesel, ausdrücklich. Es war der zweite offizielle Besuch in den neuen Räumen, nachdem zuvor bereits Bürgermeister Helge Zychlinski die Möbeltischlerei mit ihren 16 Mitarbeitern als Startpunkt für seine Sommertour gewählt hatte. Biesel gab den Regionspolitikern Bernward Schlossarek, Nesrin Odabasi, Jutta Barth, Helmut Lübeck, Rainer Fredermann und Christoph Loskant sowie Geschäftsstellenmitarbeiterin Doris Riedel und Referent Sebastian Offermanns einen kurzen Abriss über die Firmengeschichte und führte sie dann durch die Produktionshalle. Heute, in vierter Generation von Michael Biesel geführt, der sich erst im zweiten Anlauf auf Grund einer plötzlichen Krankheit seines Vaters entschloss, in das Unternehmen nach Tischlerlehre und begonnenem Holzbaustudium einzusteigen, ist der Betrieb eine klassische Möbeltischlerei. Gegründet hat sie Biesel Urgroßvater aber 1925 als Bautischlerei in Hannover. Sein Großvater zog mit dem Betrieb Anfang der 60er Jahre in das neue Gewerbegebiet in Langenhagen, sein Vater übernahm die Firma Anfang der 70er Jahre, er selbst im Jarh 2005. Inzwischen ist die Möbeltischlerei zu zwei Dritteln im Objektbereich für die Ausstattung von Praxen und Büro von Anwälten, Notaren, Steuerberatern und anderen Kanzleien tätig, beteiligt sichauch an Ausschreibungen der öffentlichen Hand und nimmt zu einem Drittel Aufträge von Privatkunden entgegen. „Diese Aufteilung splittet das Risiko, was sich gerade jetzt zu Corona-Zeiten bewährt. Aber deren Auswirkungen werden wir in voller Härte wohl erst im nächsten Jahr zu spüren bekommen. Im Moment ist die Auftragslage gut“, erklärte Michael Biesel seinen Gästen. Diese Entwicklung hatte sich langfristig abgezeichnet und der Platz am Langenhagener Standort reichte hinten und vorne nicht. Nach drei Jahren Suche stieß Biesel per Zufall durch einen Tipp der damaligen Wirtschaftsförderin Kim Voigt auf das letzte verfügbare Grundstück im Bissendorfer Gewerbegebiet, das sich als geeignet, gut erreichbar für alle Mitarbeiter und nach der Kooperation mit der Firma Dry Tec, die als Mieter mit nach Bissendorf kam, auch nicht als zu groß entpuppte. Die Pläne für die Halle und ihre Einrichtung haben größtenteils die Mitarbeiter mit Hilfe eines für die Planung von Tischlereien spezialisierten Beraters ausgearbeitet, berichtete Biesel stolz. Er und seine Frau haben dann ein energetisches Leuchtturmprojekt daraus gemacht: mit gut gedämmter Halle, großer PV-Anlage, Betonkernaktivierung Wärmepumpe, Lackiercontainer und Oberlicht gekoppelt mit LED-Beleuchtung. Die Regionspolitiker hörten, sahen und staunten und waren sehr beeindruckt.