Tödlicher Verkehrsunfall auf der K 104 – Polizei sucht Zeugen

Der Alfa Romeo, mit dem der 22-Jährige und der 30-Jährige in der Nacht zum Sonntag auf der Kreisstraße zwischen Brelingen und Bennemühlen verunglückten, wurde bei dem Unfall total zerstört. Foto: Feuerwehr Wedemark

Polnische Erntehelfer verunglücken zwischen Brelingen und Bennemühlen

Brelingen (awi). Ein mit zwei jungen Männern besetzter Alfa Romeo ist in der Nacht zum Sonntag gegen 00:10 Uhr auf der K 104 zwischen Brelingen und Bennemühlen von der Fahrbahn abgekommen und gegen zwei Bäume geprallt. Ein 22-Jähriger Insasse kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik und ist dort kurz nach seiner Einlieferung verstorben, der andere Insasse kam mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus.
Bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge waren die beiden 30 und 22 Jahre alten Männer, bei denen es sich nach Informationen des ECHO um polnische Erntehelfer handeln soll, mit dem Alfa Romeo in der Nacht zum Sonntag auf der K 104 – von Brelingen kommend – in Richtung Bennemühlen unterwegs. Zwischen den beiden Ortschaften kam der Wagen zunächst in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Fahrer verlor dann offensichtlich die Kontrolle über den Wagen. Anschließend schleuderte der Alfa über die Fahrbahn nach links und prallte hier gegen zwei am Fahrbahnrand stehende Bäume. Der 22-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu und kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Hier verstarb der junge Mann wenig später. Der 30 Jahre alte Halter des PKW verletzte sich leicht und kam zur medizinischen Versorgung ebenfalls in eine Klinik. Die K 104 war nach dem Unfall zwischen Brelingen und Bennemühlen für zirka eine Stunde gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von rund 10 000 Euro. Derzeit ist noch ungeklärt, wer von den beiden Männern den Alfa Romeo gefahren hat, die Ermittlungen hierzu dauerten bei Redaktionsschluss immer noch an. Zur Identifizierung der Insassen hatte die Polizei einen Hellendorfer Landwirt, bei dem der 22-jährige einige Zeit gewohnt hatte, noch in der Nacht an die Unfallstelle geholt. Die Polizei bittet mögliche Unfallzeugen dringend, sich beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer (0511) 109-1888 zu melden. Die Wedemärker Feuerwehr war mit den Ortswehren Brelingen, Bennemühlen und Mellendorf im Einsatz. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren beide Personen aus dem Auto befreit. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und leuchtete sie aus, berichtete Feuerwehrpressesprecher Maik Plischke. Neben zwei Rettungswagen und einem Notarzt waren 35 Feuerwehrkameraden im Einsatz. Makaberer Zufall: Nicht weit von der Unfallstelle entfernt hatten die Feuerwehren aus Brelingen, Bennemühlen und Mellendorf vor wenigen Wochen bei einer Einsatzübung einen ebensolchen schweren Unfall mit Schwerverletzten simuliert.