Umfassende Teilhabe sichern

Aufgabe des Behiindertenbeirats auf den Punkt gebracht

Wedemark. Aufgabe des Behindertenbeirates (BBR) ist – kurz und knapp zusammengefasst - die umfassende Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung von Menschen mit Be-hinderungen in der Gemeinde Wedemark zu verwirklichen. Aber was genau ist denn damit eigentlich gemeint?
Der BBR ist das „Sprachrohr“ zwischen Bürgerinnen und Bürgern mit Behinderung der Gemeinde Wedemark und den kommunalen Politikern. Der BBR sammelt z. B. Interessen dieser Personen und leitet sie an Politiker oder auch zuständige Instituti-onen weiter. Der Behindertenbeirat (BBR) der Gemeinde Wedemark berät die kommunalen Politiker und Politikerinnen und ist mit seinem Sachverstand An-sprechpartnerin und Ansprechpartner der Gemeindeverwaltung.
Der Beirat hat keine Entscheidungsbefugnisse sondern bringt Anträge, Empfehlun-gen und Stellungnahmen ein, berät und gibt Anregungen für Konzepte, Projekte und Aktionen an den Rat, an Fachausschüsse oder auch an Unternehmen und Institutio-nen. Durch seine Fachexpertise ist er unverzichtbarer Teil der Willensbildung in der Gemeinde. Auch Informationsveranstaltungen mit Experten organisiert der Beirat.
Ziel des BBR ist es, dass kein Mensch, der in der Gemeinde Wedemark lebt, behin-dert oder daran gehindert wird, den öffentlichen Raum (z. B. Fußwege, Straßen, Plätze), öffentliche Verkehrsmittel und öffentliche Gebäude (z. B. Rathaus, Bürger-haus, Dorfgemeinschaftshäuser) zu nutzen. Das fängt bei Ampeln mit akustischen Signalen zum barriere- und angstfreien Überqueren einer Straße durch sehbehin-derte Menschen an und hört bei sicheren Rampen zum Eingang in Wahllokale für Rollstuhlfahrer noch lange nicht auf.
Individuelle Behinderungen benötigen individuelle Lösungen. Dabei ist absolut nicht relevant, wie viele Menschen eine bestimmte Behinderung haben und auf eine entsprechende Einrichtung angewiesen sind. Es geht um jeden einzelnen Menschen in unserer Gemeinde. Nur wenn jeder von uns weitgehend eigenständig alle öffentli-chen Einrichtungen nutzen kann, können auch tatsächlich alle zusammen sein. Ein erstrebenswertes Ziel, nicht nur für eine Wohlfühlgemeinde.
Der BBR wird regelmäßig durch offizielle Wahlen bestimmt, seine Sitzungen unter-liegen den Regelungen seiner Satzung. Erstmals eingerichtet wurde er im Jahr 2013. Die aktuelle Amtszeit des BBR endet am 31.10.2021. Der Behindertenbeirat besteht aus bis zu 11 Mitgliedern. Die Mitglieder des Behindertenbeirates werden vom Rat der Gemeinde Wedemark mit einer Mehrheit von 2/3 der Ratsmitglieder bestimmt. Um die Mitgliedschaft im Behindertenbeirat kann sich jede Person bewerben, die
1. zu Beginn der Amtszeit des BBR mindestens 16 Jahre alt ist, während ihrer Tätigkeit im Behindertenbeirat ihren Hauptwohnsitz in der Wedemark hat und eine amtlich anerkannte Behinderung mit einem Grad der Behinderung von mindestens 30 % nachweist oder
2. Erziehungsberechtigte einer Person, die die Voraussetzungen nach Nr. 1 er-füllt aber am 01.11.2016 noch nicht 16 Jahre alt ist oder
3. Angehörige, die gerichtlich bestellte Betreuer Behinderter sind, die die Vo-raussetzungen nach Nr. 1 erfüllen.
Aktuell hat der BBR acht Mitglieder. In jedem Kalenderjahr führt er mindestens drei öffentliche Sitzungen durch, an denen alle Bürgerinnen und Bürger teilnehmen kön-nen. Zudem treffen sich die Mitglieder auch in nichtöffentlichen Sitzungen, zum Beispiel für interne Abstimmungen oder Planung von Veranstaltungen.
Leider sind im Jahr 2020 aufgrund der weltweiten Pandemie viele schon fest einge-plante Events ausgefallen. Das hat die Mitglieder des BBR natürlich enttäuscht, aber auch verärgert. Denn bis eine Veranstaltung tatsächlich „über die Bühne laufen“ kann, ist viel Vorbereitung und persönlicher Einsatz aller Mitglieder erforderlich. Deshalb hat sich der BBR für das Jahr 2021 einen ganz besonderen, von externen Einflüssen unabhängigen, Aktionsplan überlegt. Mehr wird noch nicht verraten, aber schon bald geht es los. Lassen Sie sich überraschen!