Ungarn zu Gast in der Wedemark

Freuen sich auf bunte ungarische Wochen (von links): Janos Nàdasny, Bernd Tschirch, Brigitte Maaß-Spielmann, Ute Loewener, Wolfgang Jansen, Martina Popan, Hanne Fahnemann und Angela von Mirbach. Foto: S. Birkner

Etliche Projekte versprechen kulturelles Kennenlernen

Bissendorf (sb). Die Bürger der Gemeinde Wedemark sind um ein europäisches Vorzeigeprojekt reicher. Auf Initiative des Kunstvereins imago wird es vom 9. September bis 20. Oktober einen facettenreichen deutsch-ungarischen Kunst- und Kulturaustausch geben, der den Namen „Willkommen in Ungarn“ trägt. Nach einer Reihe von Ausstellungen, Präsentationen und Mitmachaktionen zur ungarischen Kultur ist ein Gegenbesuch deutscher Künstler im Land an der Donau geplant. Sechs Wochen lang werden sie ab Ende Oktober in der Städtischen Galerie von Pécs ausstellen.
Die imago-Vorsitzende Ute Loewener beschreibt zwei Hauptmotivationen für das Kooperationsprojekt mit einer ganzen Reihe von Institutionen. „Einerseits möchten wir dabei helfen, Klischees abzubauen und Europas Vielfalt sichtbar und erlebbar werden zu lassen“, sagt sie. Ein zweites wichtiges Ziel sei es, besonders den Künstlern bei ihrer internationalen Vernetzung zu helfen und produktive Kontakte entstehen zu lassen. „Wir sind davon überzeugt, dass die künstlerische Zusammenarbeit ein wichtiges Mittel zur kulturellen Verständigung ist“, betont Loewener. Im Bissendorfer Bürgerhaus zeigt der Kunstverein auf 84 Quadratmetern die Ausstellung „Wechselströme“, in deren Rahmen sechs ungarische Künstler Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Skulptur und Medienkunst vorstellen. Sie wird am Sonntag, 9. September, ab 12 Uhr unter musikalischer Begleitung des Opernsängers Levente György eröffnet.
Mit Bürgermeister Tjark Bartels als Schirmherr liegt die Koordination der einzelnen Projekte in Gemeindehand. Angela von Mirbach spricht als Kulturbeauftragte von „unglaublich viel Energie“, die derartige Kooperationen entwickeln. So bleibt es längst nicht bei der Kunstausstellung. Musik und Literatur, aber auch Kino und Küche aus Ungarn nehmen einen wesentlichen Teil des Programms ein. Martina Popan von der Bissendorfer Bücherei freut sich auf eine Autorenlesung mit György Dalos. In der Hensel Zimmertürenfabrik wird er mit seinem Buch „Der Fall des Ökonomen“ ein gutes Stück ungarischer Nachkriegsgeschichte in die Wedemark bringen. Mit Konzerten beteiligen sich der Bissendorfer Chor und der Frauenchor „More Music“. Ein ganzes Wochenende, vom 28. bis 30. September, widmet sich dem ungarischen Film. Die „KinoLounge“ zeigt im Bürgerhaus mehrere landestypische Filme. Auf dem Regionsentdeckertag ist das Kooperationsprojekt durch die Kinder- und Jugendkunstschule Wedemark vertreten. Außerdem veranstaltetet sie den Malwettbewerb „Piccolovicini“, dessen Preisträger ihre Werke in der Bürgergalerie ausstellen dürfen. Zum Abschluss der aufregenden Wochen wird es in Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Verein Hannover ein Tanzhaus geben, welches landestypische Tänze bei traditioneller, folkloristischer Musik vermittelt.
Informationsbroschüren und Flyer zu den einzelnen Programmpunkten finden sich im Bürger- und im Rathaus und können bei der Kulturbeauftragten unter angela.von.mirbach@wedemark.de angefragt werden. Der Kunstverein imago und die Gemeinde bedanken sich besonders bei der CDU-Mittelstandsvereinigung, der VR-Stiftung und der Hannoverschen Volksbank. Allein die von imago getragenen Projekte haben ein Gesamtvolumen von 20.000 Euro.