Unsere heimischen Betriebe in ihrer Entwicklung fördern

Die CDU-Kandidaten beim Besuch des Gewerbezentrums Elze.

CDU-Kandidaten besuchen Gewerbezentrum Elze

Elze. Gemeinsam mit ihrem Bürgermeisterkandidaten Marco Zacharias haben die CDU-Ortsbürgermeisterkandidaten Frank Riebesehl und Martin Becker sowie Regionskandidatin Alexandra Backhaus das Gewerbezentrum Elze besucht. Dabei standen die Bewerber dem Vorsitzenden und Versicherungsmakler Jan Müller, Malermeister Thomas Frieske sowie Installateur- und Heizungsbaumeister Maximilian Jennert Rede und Antwort. Das Gewerbezentrum Elze ist seit 1990 Zusammenschluss zahlreicher lokaler Betriebe aus unterschiedlichen Branchen und wichtiger Partner in der Gemeinde Wedemark.
Rückendeckung von den Elzer Gewerbetreibenden gab es für das Ziel von Bürgermeisterkandidat Marco Zacharias, das Rathaus zum digitalen Dienstleister zu entwickeln, Genehmigungsverfahren zu beschleunigen und kommunale Gewerbeflächen vorrangig ansässigen Unternehmen anzubieten, die sich weiterentwickeln wollen. „Gerade nach der Krise gilt es, unsere heimischen Betriebe in ihrer Entwicklung zu fördern. Davon profitieren wir als Gemeinde in Form von zusätzlichen Arbeitsplätzen und Gewerbesteuern“, sagte Zacharias. Auf diese sei die Wedemark angewiesen, um den wachsenden Aufgaben gerecht zu werden, beispielsweise der bedarfsgerechten Schaffung von bezahlbarem Wohnraum.
Der Elzer Ortsbürgermeisterkandidat Frank Riebesehl betonte in diesem Zusammenhang, dass es der CDU-Fraktion in der auslaufenden Ratsperiode gelungen sei, den Hebesatz der Gewerbesteuer konstant zu halten. Bürgermeisterkandidat Marco Zacharias sagte zu, an diesem Kurs festhalten zu wollen: „Der Hebesatz bleibt stabil. Eine Erhöhung würde nur dazu führen, dass unsere Unternehmen weniger investieren oder gleich in andere Gemeinden abwandern.“ Das gelte es zu verhindern, waren sich die Teilnehmer einig.