Unterschriften für Volksbegehren

Dr. Irene Jacks-Sterrenberg (rechts) und Gerda Bruch informierten über das Volksbegehren zur Artenvielfalt des NABU.

NABU sammelt für Artenvielfalt: „Artensterben ist dramatisch“

Wedemark. Das Sammeln der Unterschri1en für das Volksbegehren Artenvielfalt.Jetzt! hat begonnen. Den Auftakt machte am 3. Juni ein erster Infostand mit dem Initiatorenkreis des Volksbegehrens in Hannovers Innenstadt. Der Vorsitzende des NABU Niedersachsen, Dr. Holger Buschmann, appellierte: „Ab sofort kann unterschreiben, wer Tier- und Pflanzenarten in Niedersachsen besser schützen will!“ Weiter erläuterte er „Das Artensterben ist dramatisch. Auch hier in Niedersachsen sind die Häl1e der Tier- und Pflanzenarten bedroht, 62 Prozent der Wildbienenarten gefährdet und Millionen Brutvögel verschwunden. Die immer intensivere Landwirtscha1 ist einer der Hauptverursacher des Artensterbens. Deshalb darf es ein Weiter-so nicht geben. Wir müssen jetzt handeln.“ Ziel des Volksbegehrens ist die Änderung der Landesgesetze Naturschutzgesetz, Wassergesetz und Waldgesetz.
Auch die NABU-Ortsgruppe Wedemark wendet sich nun direkt an die Öffentlichkeit, um die für das Volksbegehren erforderlichen Unterschri1en mit zu sammeln. Der Beginn dazu war ein InformaBonsstand am 26. Juni auf dem Biohof Hemme in Brelingen. In der angenehmen Atmosphäre rund um den Hofladen konnten die NABU-AkBven Gerda Bruch, Irene Jacks- Sterrenberg und Heide Winterfeldt mit zahlreichen Hounden ins Gespräch zum Thema Artensterben kommen. Die überwiegende Zahl der Angesprochenen unterstützte spontan das Volksbegehren mit ihrer Unterschrift, einige nahmen sich noch eine Liste für den Freundes- und Bekanntenkreis mit. Wer sich ausführlicher informieren wollte, erhielt einen themenbezogenen Infoflyer und weiteres Informationsmaterial sowie den Hinweis, dass Unterschriftenbögen im Hofladen in der kommenden Zeit ausliegen würden. Dort können ausgefüllte Bögen auch abgegeben werden, ebenso im Rathaus der Gemeinde. Die Einwohnermeldestelle prüft die WahlberechBgung und den Wohnsitz und registriert die Unterschrift. Dank gilt Familie Hemme für ihre tatkrä1ige Unterstützung der NABU-Gruppe, vor allem im Hinblick auf die Unterschri1enlisten, so der NABU. Bei den Listen ist es zum späteren Abgleich mit der Meldebehörde erforderlich, dass je Liste immer nur Personen der gleichen politischen Gemeinde unterschreiben. So wurden an dem Tag Listen für die Gemeinden Wedemark, Langenhagen, Neustadt, Schwarmstedt und Hannover befüllt, da die Kundschaft zum Biohof auch aus dem weiteren Umland kommt. In der Wedemark liegen Unterschriftenbögen auch im Kleinen Naturkostladen/Mellendorf und im MoorIZ/Resse aus. Darüber hinaus können die Bögen direkt beim NABU Wedemark per Mail volksbegehren@nabu-wedemark.de oder unter Telefon 0176 56108053 angefordert werden.
Der NABU Wedemark hofft auf große Unterstützung der Unterschriftensammlung, um Dr. Holger Buschmanns Aussage „Damit wir unsere Lebensgrundlagen besser schützen können, braucht es ein neues niedersächsisches Naturschutzgesetz“ zur Umsetzung zu verhelfen.