Vergabe der Flämmchen

Alle 15 Anwärter der "Flämmchen 1 bis 4" präsentieren sich stolz nach Erhalt ihrer Urkunde mit ihren Betreuern und "Prüfern". Foto: E. Rodenbostel

Kinderfeuerwehr Mellendorf zeichnet 15 Anwärter aus

Mellendorf (er). Eine sehr schöne Veranstaltung ist die Verleihung der Flämmchen bei der Kinderfeuerwehr, in Mellendorf werden sie zwei Mal jährlich vergeben. Kinderfeuerwehrwartin Wiebke Rose: „Die Kinder sind gespannt und ein bisschen aufgeregt und die erwachsenen Feuerwehrmitglieder stellen sich gern zur Verfügung, um die Prüfungen ordnungsgemäß zu beaufsichtigen und zu beurteilen.“ In der letzten Woche wurden 15 Kinder ausgezeichnet. Dabei gab es bei der Vergabe des „Flämmchen 1“ nur einen Anwärter. Es war Hannes Bardeck, der mit seinen sechs Jahren gerade drei Mal dabei war und eine prima Leistung erbracht hat. Eine besondere Aufgabe für ihn war das Umkippen aufgestapelter Dosen mithilfe eines Wasserstrahls, außerdem musste er die Aufgaben der Feuerwehr und die Notrufnummer kennen.
Hayden-Finn Graas, Fynn Strohmeyer und Florian Peter bemühten sich um Erreichen des „Flämmchen 2“. Sie mussten unter anderem eine Kerze anzünden und einen Hydranten finden. Bei der Vergabe des „Flämmchen 3“ für Anna-Sophie Kröning, Helena Janicki, Jonas Janicki, Julian Schulz, Adrian Koch, Mika Schneeberger und Lauri Hanebuth ging es um das Können der stabilen Seitenlage und persönlicher Schutzausrüstung und Colin Helmer, Paula Baba und Emilia Wegner bemühten sich um „Flämmchen 4“. Sie mussten die Arten der Feuerwehrfahrzeuge und die Aufgabe der Feuerwehr kennen sowie wissen wie sie sich im Brandfall zu verhalten haben.
Jedem Kind wurde ein Betreuer für die zu erfüllende Aufgabe zugeteilt. Das waren in diesem Fall vor allem die Betreuer der Kinderfeuerwehr Vanessa Wöhler und Tino Schreiner. Dazu kamen Ortsbrandmeister Cord Hanebuth, stellvertretender Ortsbrandmeister Jens Tauber und weitere Aktive und Alterskameraden. „Wir freuen uns immer über die gespannte Stimmung und das Engagement der Kinder“, war die einhellige Meinung der anwesenden Feuerwehrkameraden.
Weitere Aufgaben wurden den einzelnen Flämmchen zugeteilt und die Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren waren alle froh, die Urkunden in den Händen halten zu können. Nach dem nächsten Schritt, dem Erreichen der Kinderflamme mit zehn Jahren, können sie dann in die Jugendwehr wechseln. Wiebke Rose: „In Mellendorf werden die Kinder alle zwei Wochen dienstags auf die Aufgaben spielerisch vorbereitet. Inzwischen gibt es eine lange Warteliste für Alle, die der Kinderfeuerwehr beitreten möchten.“ Nur in den Ortschaften Elze, Negenborn und Berkhof sind noch freie Plätze.