Vernissage „Wir möbeln auf!“

Friedolin Müller (links) und Hans Horst mit der „SpiegelreflexLampe“. Foto: B. Stache

Hans Horst setzt in seiner Ausstellung auf anspruchsvolles, modernes Upcycling

Mellendorf (st). Beim Upcycling (Wiederverwertung) werden Abfallprodukte oder (scheinbar) nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. Diesem Thema, heute voll im Trend, hat sich Hans Horst schon vor vielen Jahren zugewandt. In seiner aktuellen Ausstellung in den Räumen der hanshorst GmbH (Möbelbau) in Mellendorf, Industriestraße 20, geht es noch bis zum 30. November ums „Aufmöbeln“. Hans Horst steht für gestaltungsorientierten Möbelbau. „Für die Ausstellung arbeite ich mit Partnern zusammen, die auch ein eigenes Produkt entwickeln. Das ist heute selten geworden“, machte er zur Ausstellungseröffnung am Sonnabend deutlich. So sind neben Kreationen von Hans Horst auch Werke von Friedolin Müller aus Hannover und Konstantin Mildenberger zu sehen, der seit einem Jahr seine Werkstatt ebenfalls in der Industriestraße 20 betreibt. Dem Ausstellungsbesucher präsentieren sich unter anderem ein großer Esstisch aus Birnbaum und Zedernholz sowie ein dunkler Wandschrank aus Textil mit Nussbaum und eine Wandvitrine in Birnbaum – alles aus der Hand von Hans Horst. So hat er auch einen auffällig blauen Stuhl zum entspannten Sitzen gestaltet. Friedolin Müller arbeitet seit zehn Jahren mit Ehefrau Wiebke als Kabarett-Duo „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ zusammen. „Ich habe vor zirka 15 Jahren eine Spiegelreflexkamera ohne Objektiv auf dem Sperrmüll gefunden. Da kam mir die Idee, daraus eine Lampe zu gestalten“, erinnert sich Friedolin Müller. Seine außergewöhnliche „SpiegelreflexLampe“ ist nun in der Ausstellung zu sehen. Ganz im Sinne von Upcycling gelang ihm auch die Kreation „Garderobenstuhl“, ein an der Decke hängender, umgedrehter Stuhl, dessen Sitzfläche durch Dübelstangen ersetzt wurde, um daran Kleiderbügel zu hängen. Der Stuhl dient zugleich als Hutablage. Aus einer alten Kiste, ergänzt durch zwei Sessellehnen, schuf Friedolin Müller einen kleinen Beistelltisch. „Mir kommt es beim Upcycling darauf an, alles möglichst pur zu lassen und wenig hinzufügen zu müssen“, erklärte er. So ist auch seine Idee für den ausrangierten Ski entstanden, der waagerecht an einer Wand montiert, gute Zwecke als dekorative Ablage erfüllt. Der handwerklich begabte Kabarettist zeigt in der Ausstellung seinen Foto-Guckkasten „Peep-Show“, eine Auswahl an Fotos aus Immobilienanzeigen im Internet, sowie seine „Mobiltelephotografie“ mit Fotos, die im Alltag und auf Reisen mit dem Handy aufgenommen wurden. Von Konstantin Mildenberger stehen Couchtische und eine Bank aus Edelstahl mit Eiche in der Ausstellung. Öffnungszeiten: jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr und Sonnabend von 11 bis 14 Uhr. Hans Horst versteigert während der Ausstellung einen Schrank und erwartet Angebote seiner Ausstellungsbesucher bis zum 30. November.