Video-Krippenspiel in Elze

Das Krippenspiel in Elze ist auf Video gebannt und kann abgerufen werden. Foto: Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen.

Aufregende Drehtage liegen hinter allen Beteiligten

Elze-Bennemühlen. „Das Krippenspiel 2020 ist im Kasten! Ich bin total stolz auf euch alle!“, ruft Kerstin Weiß erleichtert. Hinter Kerstin Weiß mit ihrem Organisationsteam Marco Weiß, Isabell und Matthias Gieseke und Andreas Meissner sowie den 23 Schauspielern liegen sechs aufregende Drehtage und viele Stunden der Probe und Organisation. „Besonders wichtig wares mir für die Kinder und Jugendlichen, dieses Projekt fertigzustellen!“, ergänzt Kerstin Weiß.Jetzt ist es aber sicher: Die Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen muss auch dieses Jahr nicht auf das beliebte Krippenspiel verzichten. „Ob im Open-Air-Gottesdienst, in der Weihnachtsscheune, auf YouTube oder im Wohnzimmer auf DVD, alles ist nun möglich!“, freut sich Pastor Maik Schwarz. Anfang August traf sich das Organisationsteam und überlegte, wie man dieses Jahr bei einerunklaren Entwicklung des Infektionsgeschehens aufgrund der Corona-Pandemie das Krippenspiel irgendwie stattfinden lassen könnte, denn die Schauspieler standen schon bereit und waren fest entschlossen, ein Krippenspiel umzusetzen. „Ein Film war für uns naheliegend, da wir die Jahre zuvor das Krippenspiel für die Schauspieler schon immer gefilmt haben. Wir hatten also etwas Erfahrung.“, sagt Matthias Gieseke. Somit fing die Organisation an. Es musste ein Hygienekonzept erstellt werden, Kohorten wurden gebildet und überlegt, wie die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden können. Beim Krippenspiel geht es aber nicht nur um das Proben, sondern auch um das Miteinander und das Einstimmen auf Weihnachten. Somit wurde auch überlegt, wie Kekse, Punsch und andere Leckereien an die Schauspieler ausgeteilt werden können. Nach unzähligen Proben zu Hause oder in Einzelproben war es am 6. November dann so weit und die ersten Szenen wurden gedreht. „Wir haben uns in diesem Jahr für ein klassisches Krippenspiel entschiedenmit Drehorten, die vielen Gemeindemitgliedern sehr bekannt vorkommen.“, verrät Andreas Meissner. Mit dieser Idee kamen leider auch Herausforderungen, die zunächst nicht bedacht worden sind. „Es war wirklich schwer, ruhige Minuten am Wochenende für einen Dreh zu finden. Uns fiel vor Ort erst auf, wie laut es am Samstagnachmittag im Ort ist und wieviel Verkehr auf der Meitzer Dorfstraße ist.“, berichtet Marco Weiß. Trotz aller Herausforderungen waren die Szenen schnell gedreht. Die Schauspieler waren sehr gut vorbereitet und konnten die teilweise spontanen Regieanweisungen schnell umsetzen. „Es war für alle ein tolles Erlebnis. Es war nicht nur ein einfacher Krippenspiel-Ersatz, es war ein tolles Projekt, was allen Beteiligten viel Spaß und Vorfreude auf Weihnachten bereitet hat“, resümiert Isabell Gieseke. Jetzt hoffen alle Beteiligten die Uraufführung des Krippenspiel-Videos gemeinsam in einem Gottesdienst an Heiligabend erleben zu können.