Von Bach bis Gershwin - Neujahrskonzert in St. Martini Brelingen

Reinhold Richter gibt ein Konzert in der St. Martini-Kirche.
Brelingen. Am Sonntag, 8. Januar, um 17 Uhr gastiert Reinhold Richter, Konzert-Organist aus Mönchengladbach, in St. Martini Brelingen. Er gestaltet das traditionelle Neujahrskonzert mit Werken von J.S. Bach, F. Liszt, M.E. Bossi, J.M. Michel und H. Britton (Variationen über „I got rhythm“ von George Gershwin). Reinhold Richter war schon 2010 als Begleiter von Emiko Okuyama, Schülerin von Helen Donath, an der Orgel und am Klavier in St. Martini Brelingen zu hören und freut sich nun darauf, an der pneumatischen Furtwängler & Hammer-Orgel in St. Martini Brelingen ein Solokonzert geben zu können. Reinhold Richter ist seit 1982 als Kantor und Organist an der traditionsreichen Kirche St. Helena, Mönchengladbach-Rheindahlen, für die Kirchenmusik zuständig. Nach dem Studium der Kirchenmusik in Aachen (A-Examen) folgte von 1985-1987 ein Orgelstudium im Ausland bei Prof. Hubert Schoon broo dt am „Con ser vatoi re Royal de Musique“ in Brüssel, das er mit dem „Di plome Supérieur“ (Orgel konzertexamen) beendete. Neben Orgelsemina ren bei A. I soir und E. Kooiman während des Studiums besuchte er später auch Interpretations kurse bei Prof. Wolfgang Rübsam und Prof. Dr. Ludger Lohmann. Von 1987 an bis zur Schließung in 2007 war er Dozent für künstlerisches Orgelspiel an der „Katholischen Hochschule für Kirchenmusik St. Gregorius“ in Aachen. Seine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland als Organist (solistisch, wie auch im Duo mit verschiedenen Instrumenten und internationalen Künstlern), sowie CD- und Rundfunkeinspielungen (WDR und SWR) und die weiteren Tätigkeiten als Dirigent, Pianist und Cembalist (im Ensemble SIRIAN) geben Zeugnis von Reinhold Richters vielseitigem musikalischen Wirken. Nach dem Konzert kann man bei Brot und Wein das neue Jahr begrüßen. Der Eintritt ist frei. Der Orgelbauverein St. Martini freut sich über eine Spende zur Unterstützung seines kulturellen Engagements für Brelingen und die Wedemark.