Von Volksempfänger bis Grammofon

Bürgermeister Helge Zychlinski (Zweiter von rechts) lauscht ebenso wie die Besucher Helmut Grebe (links) und Jürgen Kanzler (rechts) den Ausführungen von Inhaber des Radio- und Fernsehmuseums in Bissendorf, Bernd Schmitz, zu seiner einmaligen und umfangreichen Sammlung mit 320 Geräten. Das Museum ist das nächste Mal beim Bissendorfer Sonntag am 23. September von 12 bis17 Uhr geöffnet.Foto: A. Wiese

Bürgermeister Zychlinski besucht bei Sommertour das Radiomuseum

Bissendorf (awi). Dass Bissendorf seit vielen Jahren ein ziemlich einmaliges Radio- und Fernsehmuseum hat, das wusste Bürgermeister Helge Zychlinski. Doch selbst dort gewesen war er noch nicht. Daher machte der Bürgermeister im Rahmen seiner Sommertour letzte Woche Station in der Burgwedeler Straße 5a, wo Radio- und Fernsehtechniker Bernd Schmitz in der ersten Etage des ehemaligen Möbelhauses Meyer seine mit sehr viel Liebe zum Detail zusammengestellte Sammlung untergebracht hat. Vom Owin-Radio aus dem Jahr 1936 bis zum Volksempfanger, vom Grammofon bis zum ersten Schwarz-Weiß-Fernseher – fasziniert stellte Zychlinski fest, dass alle Geräte funktionstüchtig und mit passenden Originalmedien bestückt sind. Zu jedem Gerät hat Bernd Schmitz eine spannende Geschichte zu erzählen und so gleicht eine Führung durch das Radio- und Fernsehmuseum auch einem Gang durch die deutsche Geschichte des letzten Jahrhunderts. Kein Wunder, dass der Bürgermeister viel länger blieb als eigentlich geplant war.