„Wedekuh“ – Spenden statt Milch

Gaby Schweer (von rechts) bedankt sich bei Philipp Cattau und Ralf Würtz für die Spenden, Tim Piccenini, Ulrich Rauchbach und Ulrike Mietzner schauen erfreut zu. Foto: B. Stache

Für das Kinderpflegeheim Mellendorf in der Wedemark unterwegs

Negenborn (st). Als Nutztier in der Landwirtschaft wäre die stattliche „Wedekuh“ ein gern gesehener Milchproduzent. Aber auch in ihrer jetzigen Form als Werk des freischaffenden Malers und Künstlers Ulrich Rauchbach aus Resse leistet sie gute Dienste – als Spendennehmerin für das Kinderpflegeheim Mellendorf. Die „Wedekuh“ hat ihre Bewährungsprobe im Moorinformationszentrum (Mooriz) gut überstanden, wo sie seit dem Neujahrsempfang bis in den April hinein „graste“ und 800 Euro einsammeln konnte. Für die kommenden vier Wochen steht das Kuh-Modell in den Geschäftsräumen des Unternehmers Philipp Cattau, Garten- und Landschaftsbau in Negenborn. Gemeinssam mit Prokuristin Ulrike Mietzner begrüßte Cattau am Mittwochvormittag die „Wedekuh“, die ihr Dasein einer Initiative von Tim Piccenini, Geschäftsführer der Western Horse Outfitter Piccenini GmbH Brelingen verdankt. „Jeder, der die Kuh zur Ausstellung hat, wird auf ihr verewigt. Ziel ist es, dass wir keinen weißen Fleck mehr auf der Kuhhaut haben“, erklärte Piccenini. Zur Aufstellung der farbenfroh bemalten Kuh bei Cattau überreichte Ralf Würtz im Namen des Vereins Bürger für Resse einen Scheck in Höhe von 800 Euro an die Leiterin des Kinderpflegeheims Mellendorf, Gaby Schweer. In der Hoffnung, dass die „Wedekuh“ während ihres Aufenthaltes bei Cattau in Negenborn noch viele Spenden sammelt, übergab Philipp Cattau eine weitere Spende in Höhe von 1000 Euro. Ich bin überrascht von dem großen Interesse an der Wedekuh, die das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Wedemark hervorhebt. Aber auch über das positive Feedback, das wir erhalten“, freute sich Gaby Schweer und bedankte sich bei den Spendern. Die „Wedekuh“ wird als nächstes in die Brelinger Mitte umziehen, kündigte Tim Piccenini an.