„Wedemark-Honig“ kreiert

Präsentieren stolz den „Honig der Gemeinde Wedemark“: Bürgermeister Helge Zychlinski (von links) sowie die Imker Henning Bruns, Oliver Weber und Christoph Schmieta. Foto: A. Wiese

Imkerverein und Gemeinde Wedemark kooperieren

Wedemark (awi). Entstanden ist die Idee bei der Wirtschaftsmesse 2018, als Bürgermeister Helge Zychlinski sich am Stand des Imkervereins Wedemark in die Geheimnisse der Bienen und der Honigproduktion informierte: „Die Gemeinde müsste einen eigenen Honig mit ihrem Logo haben, den sie zu repräsentativen Zwecken verschenkt“. Die Idee war geboren, verschwand aber wieder in der Schublade – bis zur Sommertour des Bürgermeisters im vergangenen Jahr. Da verbrachte Zychlinski einen ganzen Nachmittag bei den Imkern, hörte sich ihre Sorgen nd Nöte an und griff die Idee vom gemeindeeigenen Honig wieder auf. Kein halbes Jahr hat es mehr gedauert und 50 Gläser „Wedemark-Honig“ haben am Mittwoch Einzug ins Rathaus gehalten, wo sie von Andrea Stegemann unter Verschluss gehalten und nur als Geschenk für besondere Gelegenheiten ausgegeben werden. Zugegeben: Ein Glas hat der Bürgermeister geöffnet und zusammen mit Christoph Schmieta, Oliver Weber und Henning Bruns vom Imker verein verkostet und entzückt die Augen verdreht: Ein Kompliment an die Bienen von Henning Bruns aus Sommerbostel, die einen hervorragenden Frühblüherhonig mit hohem Raps- und Obstbaumanteil produziert haben, waren sich Zychlinski und die Imker einig. Beim Bürgermeister zuhause kommt auch Honig direkt vom Imker auf den Tisch, wenn auch nicht aus der Wedemark, sondern aus Buchholz/Aller, wohin es persönliche Beziehungen gibt.
Dass die Gemeinde jetzt ihren eigenen Honig hat – in diesem Jahr von Henning Bruns, im nächsten Jahr von einem anderen Wedemärker Imker, dies soll jährlich wechseln – freut Zychlinski ganz besonders. Und auch, dass die Imker und ihre Bienen in der Wedemark mittlerweile so eine große Lobby haben. Der Imkerverein will daran weiter intensiv arbeiten, hat mit einer professionellen Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Jahren schon viel erreicht. Und auch in diesem Jahr wird der Verein wieder mit einem großen Stand und vielen Aktionen auf der Wirtschaftsmesse im Juli auf dem Campus W vertreten sein. Die Imker freuen sich auf die Chance, ihr Hobby, ihre Bienen und ihre Produkte durch die Kooperation mit der Gemeinde in den Fokus zu rücken. Für sie stand nicht der einzelne Imker im Vordergrund, sondern die Wedemark und dass der Honig hier vor Ort, nämlich in diesem Fall in Sommerbostel, produziert wurde.
Wedemärker Honig sei eine ausgewogene Mischung vieler verschiedener Pollen, erklärt Oliver Weber, weil es hier keine Monokulturengeben. Einige Landwirte hätten bereits freiwillig Blühstreifen angelegt, viele Gartenbesitzer säten Mischungen für spezielle bienen- und insektenfreundliche Wiesen aus und auch die Gemeinde engagiere sich in diesem Bereich bereits und will das auf ihren Flächen noch verstärken. An die 600 Bienenvölker leben in der Wedemark und produzieren rund 18 Tonnen der 20.000 Tonnen Honig, die in Deutschland jährlich von fleißigen Bienen zusammengetragen werden. Verbraucht werden hier jährlich allerdings 90.000 Tonnen. Es gibt also noch viel zu tun.