Weihnachtsüberraschung gelungen

Hartmut Pflüger (links) und Erika Kraschewski freuen sich, Wilhelm Balke mit der abendlichen Aktion überrascht zu haben. Foto: B. Stache

Ortsbürgermeister setzt Hellendorfer Sympathiebewegung in Gang

Hellendorf (st). Mit dem Besuch des Ortsbürgermeisters Hartmut Pflüger rechnete Wilhelm Balke am Mittwochabend. Pflüger hatte sich unter einem Vorwand bei ihm angemeldet. Als aber fast 90 Hellendorfer, darunter die Jugendfeuerwehr mit 25 Kindern, in den frühen Abendstunden vor seinem Haus standen und ihm ein weihnachtliches Ständchen brachten, war Balke dann doch überrascht: „Damit hatte ich nun gar nicht gerechnet. Der Ortsbürgermeister war doch nur für eine Terminabsprache mit mir verabredet“, erklärte er angesichts der großen Besucherschar mit Erstaunen. „Wilhelm Balke ist in Hellendorf überall bekannt und sehr aktiv als Schriftführer im Schützenverein, der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Soldatenkameradschaft. Nachdem in diesem Jahr leider seine Frau verstorben ist, wollten wir ihm zu Weihnachten eine schöne Überraschung machen“, begründete Hartmut Pflüger die Sympathiebewegung der Dorfgemeinschaft, die er mit einem Rundruf in Gang gebracht hatte. Die Überraschungsgäste versammelten sich zunächst auf dem Hof Kreutzer, dann zog die abendliche Karawane zum besonders weihnachtlich illuminierten Haus von Wilhelm Balke durch den verschneiten Ort. Ortsbrandmeister Martin Schönhoff war mit von der Partie und lobte das besondere Engagement Balkes: „Er ist sehr aktiv in der Dorfgemeinschaft, organisiert Jahresfahrten und ist auch für den Jahresterminkalender in Hellendorf zuständig. Er ist der gute Geist von Hellendorf.“ So manche Getränkekiste wurde auf Schlitten mitgezogen, Glühwein, Wurst und Kekse waren ebenfalls im Gepäck – „Alles für einen kleinen Weihnachtsmarkt, den wir mit Wilhelm Balke feiern wollen“, hatte der Ortbürgermeister angekündigt. Zur Begrüßung des völlig überraschten Balke sangen die Hellendorfer ein Weihnachtslied und im Nu waren Tische und Bänke in der Garagenauffahrt aufgestellt. Bald schon verbreitete sich eine fröhliche Stimmung und alle genossen die mitgebrachten Leckereien, zu denen auch Lachs und Forelle gehörten. Jörg Söhndel sorgte am Abend mit einem Ghettoblaster für die musikalische Unterhaltung. „Das war eine totale Überraschung, ich habe mich sehr über diese Aktion gefreut“, erkärte Wilhelm Balke sichtlich gerührt: „In Andenken an meine am 17. Juli verstorbene Frau habe ich das Haus in diesem Jahr außen besonders weihnachtlich geschmückt.“