Weihnachtszauber in der Wedemark

Der Nikolaus im EDEKA-Markt Lüders hatte nicht nur ein Herz für die Kleinen, sondern auch für die Großen. Weil sie so schön ein Gedicht aufsagte, bekam auch Heidi Kirsch ein süßes Präsent vom Nikolaus.

Weihnachtsmärkte und Nikoläuse

Wedemark (awi). Das war wieder ein Weihnachtszauber am Wochenende in der Wedemark: Nicht nur, dass die Weihnachtsmarktfans sich gleich zwischen vier Veranstaltungen entscheiden mussten, nein, sogar der Nikolaus höchstpersönlich war in der Wedemark unterwegs. Wer Glück hatte, traf ihn sogar mehrfach. Den Ersten begegnete er bereits ab 15 Uhr beim Einkaufen im EDEKA-Markt Lüders in Wennebostel: Unverhofft klopfte er einem beim Abschreiten der Regale auf die Schulter und frage, ob man wohl ein Gedicht parat habe. Doch auch wer nicht ganz so reimsicher war, konnte sich über eine Gabe aus dem großen Sack des Nikolaus freuen, ganz egal, ob noch ein Kind oder schon etwas größer. Dann muss sich der Himmelsbote sehr beeilt haben, denn bereits um kurz nach halb fünf tauchte der sehnlichst Erwartete doch tatsäch in der Hensel Türen Galerie in Bissendorf auf, wo den Kindern und ihren Eltern jedoch bei von Christine Hensel selbst gebackenen Keksen und Mandelhörnchen, Bratwürstchen und Getränken sowie Geschichtenvorlesen die Zeit nicht lang geworden war. Gemeinsam mit dem Nikolaus wurde kräftig gesungen und dann mit strahlenden Augen die gefüllten Stiefel entgegen genommen. In Mellendorf hatte es Ortsbürgermeisterin Christa Goldau wieder geschafft, eine stattliche Anzahl von Ständen rund um die Kirche zu organisieren. Sie strahlte dann auch glücklich über den Andrang am Sonnabendnachmittag. In Bissendorf hatten die Besucher zwei Tage Gelegenheit, auf dem Weihnachtsmarkt in Amtsgarten und Amtshof Geschenke einzukaufen und zu schlemmen. Der Andrang war an beiden Tagen riesig. Besonders gelungen war die Premiere des Weihnachtsmarktes in Scherenbostel. Der Seifenkistenrennverein und die anderen örtlichen Vereine hatten keine Mühen gescheut und einen wundernschönen gemütlichen kleinen Markt vor dem Schützenhaus aufgebaut, auf dem man vom Tannenbaum bis zum Geschenk jede Menge entdecken konnte. Der große Baum wurde gemeinsam geschmückt. Und auch der Adventsmarkt vor dem Meitzer Schützenhaus litt nicht unter der einen Woche Verschiebung, nur mal kurzfristig unter Stromausfall. Am Sonntag wurde dann auch in Negenborn rund um die Kapelle unter Ägide der Feuerwehr ein toller Weihnachtsmarkt aufgebaut, der gut besucht war und eine Menge zu bieten hatte.