Weltgebetstag am 5. März

Die meisten Einwohner Vanuatas sind melanesischer Abstammung.

Thema „Worauf bauen wir?" – entwickelt von Frauen aus Vanuatu

Elze. 2021 wird der Weltgebetstag gestaltet von Frauen des pazifischen Inselstaates Vanuatu.Vanuatu ist ein kleines, dörflich geprägtes Land mit etwa 290.000 Einwohnern mitten im pazifischen Ozean. 83 Inseln (davon 67 bewohnt) bilden den noch jungen Staat, der seit 1980 unabhängig ist. Vanuatu gilt weltweit als das Land, das am meisten vom Klimawandel bedroht ist. Die tropischen Wirbelstürme, die jedes Jahr in der Region vorkommen, werden immer heftiger. Im März 2015 tobte der Zyklon Pam mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 280 km/h über Vanuatu und zerstörte innerhalb von einer Nacht ca. 90 Prozent aller Häuser.Worauf bauen wir? Felsenfester Grund für alles Handeln sollten Jesu Worte sein. Dazu wollen die Frauen aus Vanuatu in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2021 ermutigen. „Worauf bauen wir?“ ist das Motto des Weltgebetstags aus Vanuatu, in dessen Mittelpunkt der Bibeltext aus Matthäus 7, 24 bis 27 stehen wird. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es in der Bibelstelle bei Matthäus. Dabei gilt es, Hören und Handeln in Einklang zu bringen: „Wo wir Gottes Wort hören und danach handeln, wird das Reich Gottes Wirklichkeit. Wo wir uns daran orientieren, haben wir ein festes Fundament – wie der kluge Mensch im biblischen Text. Unser Handeln ist entscheidend“, sagen die Frauen in ihrem Gottesdienst.Weiter Details zum Weltgebetstag und seinem Ablauf in der Wedemark werden in Kürze veröffentlicht. Mehr Informationen zum Weltgebetstag unterwww.weltgebetstag.de oder auf unserer Homepage.