„Weniger Besucher, aber mehr b2b“

Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (M.) ließ sich von EXTRA-Verlagsleiter Thorsten Schirmer (2. v. r.) in die Geheimnisse des Bleisatzes nach Gutenberg einführen und setzte seinen Namen in Bleilettern. Bürgermeister Tjark Bartels, (3. v. r.), Wirtschaftsförderer Carsten Niemann (4. v. l.), die CDU-Landtagsabgeordnete Editha Lorberg (3. v. l.) und die Ratsmitglieder Andrea Giese (FDP, 2. v. l.) und Jochen Pardey (SPD, r.) schauten interessiert zu. Foto: A. Wiese
 
Der Bauern- und Gewerbemarkt 2011 ist offiziell eröffnet.

Elze 2011: Ehrenamtliche Organisatoren ziehen sehr positive Messebilanz

Elze (awi). „Das Wetter war fast zu gut, statt 30.000, wie in den Vorjahren kamen diesmal „nur“ gut 20.000 Interessierte zum Bauern- und Gewerbemarkt in Elze. Dennoch war die Messe sehr erfolgreich, und dies nicht nur durch die 203 Aussteller.“ Das ist die Bilanz des ehrenamtlichen Orga-Teams nach zwei wahnsinnig anstrengenden, aber auch spannenden und informativen Tagen, in denen eben dieses ehrenamtliche Orga-Team, zu dem neben Michael und Elke Mertens, Michael und Patricia Rudolf, Dietmar Reddig, Angelika Holz, Silke Tobschall, Anna-Dorothee Heyna, Bernd Depping, und Thomas Frieske auch Gemeinde-Wirtschaftsförderer Carsten Niemann zählte.
Denn nicht immer werde der Erfolg einer Messe nur in Besucherzahlen gemessen. Vielmehr habe sich gezeigt, dass mehr qualitativ hochwertige Gespräche geführt wurden, und zwar nicht nur im Konsumentenbereich, also Besucher und Aussteller, sondern vor allem im „b2b“ (gesprochen bitubi)- Bereich, will heißen die Aussteller untereinander. Bereits am ersten Messetag, dem Sonnabend, gab es zahlreiche Rückmeldungen von Ausstellern, dass sich vor diesem Hintergrund die Messe bereits gelohnt habe. Offenbar war aufgrund des geringeren Andranges auf dem Gelände und in den Ständen vermehrt Zeit, ausstellerseits untereinander Gespräche zu führen, Kontakte zu knüpfen und auch im Gespräch mit den Konsumenten und Besuchern wesentlich entspannter bessere und intensivere Gespräche zu führen, stellten Michael Mertens und Carsten Niemann beim „Kassensturz“ fest. Alles in allem verlief die Veranstaltung ohne Probleme, der Aufbau war wie der Abbau bis Montagmorgen, absolut ruhig und entspannt, die Masse der Aussteller nicht zum ersten Mal dabei, so das Resümee des Orga-Teams. „Wir vom Orgateam konnten am Sonntag um 19 Uhr, also eine Stunde nach Messe-Ende ein durchweg positives Fazit ziehen.wie gesagt, Besucherzahlen sagen nichts über die Qualität und den Erfolg aus. Hier haben wir aufgrund der Rückmeldungen aus den Reihen der Aussteller eindeutige Signale erhalten“, freute sich Michael Mertens, der ankündigte, dass dies dennoch die letzte Messe als ehrenamtlicher Organisator gewesen sei: „Jetzt müssen mal andere ran!“ Die ersten Buchungsankündigungen für die Neuauflage 2013 hat das Orga-Team aber am Sonntag noch erhalten. Sehr positiv fiel sowohl den Organisatoren als auch den Ausstellern und dem ECHO auf, dass der Niedersächsische Wirtschaftminister Jörg Bode sich sehr viel Zeit nahm, um mit den Unternehmern ins Gespräch zu kommen, Stimmungen aufzunehmen und sichtlich von der liebevollen und detailverliebten Art vieler Stände begeistert war. Auch der Einladung an den ECHO-Stand folgte der Minister, setzte erfolgreich seinen Namen in Bleilettern à la Gutenberg und nahm stolz das Zertifikat darüber mit nach Hause. Auch zahlreiche andere Messe-Besucher freuten sich über die ECHO-Aktion und hantierten mit vor Eifer und der Wärme im Zelt roten Wangen mit Winkelhaken und Druckpresse, technisch unterstützt von Clemens Köchert aus Langenhagen, der dem ECHO das alte Handwerkszeug samt seiner Arbeitskraft zur Verfügung gestellt hatte. Und so kann sich das ECHO nahtlos in die Reihe der Aussteller einreihen, die die Messe als Präsentationsplattform gegenüber ihren Kunden vor Ort nutzen, sich freuen, dass die Besucher dies zu honorieren wissen und gemeinsam mit dem Orga-Team feststellen: „Und daher ist diese Messe immer wieder von einem ganz besonderen Geist beseelt.“
Bei der Eröffnung gab es unisono Lob für die ehrenamtliche Organisation des vierten Elzer Bauern- und Gewerbemarktes unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Tjark Bartels. Orga-Team-Sprecher Dietmar Reddig betonte Eigenverantwortung, Herzblut und das „Geschafft sein wie das geschafft haben“, Meetings bei Toffifee nach Feierabend und ganz viel Idealismus. Reddig und Niemann dankten dem Bürgermeister für die wohlwollende Begleitung, der Feuerwehr, den Unternehmen Cattau, Depping, Pleuß und Rohr für ihren Einsatz. Minister Bode lobte unter anderem die Chance, sich „über Neuerungen direkt vor der Haustür zu informieren“. Regionspräsident Hauke Jagau fand es spannend, „was man im regional angesiedelten Handwerk an Spezialitäten sieht.“ Der Bürgermeister freute sich, dass „der Schirm zwar da war, aber nichts abzufangen hatte“. Während die Offiziellen die Messe eröffneten und sich auf den Rundgang begaben, waren die Besucher auf dem Messegelände schon voll in Action. Alle möglichen Aktivitäten hier aufzuzählen, würde den Platzrahmen sprengen. Erwähnt werden muss auf jeden Fall die Versteigerung des signierten Hannover-96-Trikots zuguns-
ten des finanziell durch die unverschuldete Insolvenz angeschlagenen Vereins Blau-Gelb Elze. Viele boten, den Zuschlag bekam schließlich Stephan Deike von der Firme Dachsanierung Deike, für 350 Euro. „Der Verein braucht Unterstützung“, begründete er dies. Torwandkönig bei Blau-Gelb wurde Malte Hausmann. Gewinner gab es auch bei den Aktionen der Firma Heinrich Depping: Den ECHO-Hackerott-Depping-Pokal im Yeti-Geschicklichkeitsparcours gewann der Mellendorfer Sebastian Rietz, den Damenpokal Gabriele Kohnert. Den
Crosskart-Pokal sicherten sich in den jeweiligen Altersgruppen Justin Bleidiestel und Hauke Hausmann. Beim Baggern auf Zeit siegte Niklas Hanke bei den Jüngeren, Joleen Schwarnemar bei den Älteren.