Westmann: Wedemark und Garbsen profitieren

Verkehrsministerium fördert ÖPNV in Niedersachsen mit über 95 Millionen Euro

Wedemark. Das Land Niedersachsen beteiligt sich an diesem Jahr mit rund 95,4 Millionen Euro an insgesamt 328 Projekten zur Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann machte im Rahmen der Vorstellung des ÖPNV-Förderprogramms 2020 deutlich, dass vor dem Hintergrund der Klimadiskussion der öffentlich Personennahverkehr eine immer größere Rolle spiele. Durch die Landesförderung soll der ÖPNV noch attraktiver werden, um noch mehr Fahrgäste zu gewinnen.
Beispielsweise werden in den Ortsteilen der Wedemark, Rodenbostel und Abbensen, mehrere Bushaltestellen modernisiert und barrierefrei gestaltet.
In Garbsen Berenbostel wird die Bushaltestelle am Schulzentrum III barrierefrei umgebaut.
Beide Kommunen dürften auch von der Landesförderung „Busbeschaffungsprogramm“ profitieren. Die „regiobus Hannover“ bekommt eine Landesförderung von 40% zur Beschaffung von 22 Omnibussen. Westmann: „Die Mobilität der Zukunft muss durch eine Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs konzipiert sein. Daher freue ich mich, dass Garbsen und die Wedemark auch in diesem Jahr von der Landesförderung profitieren“.
Die Landtagsabgeordnete machte jedoch auch deutlich, dass die ÖPNV-Förderprogramme nur eine Teilaspekt im Hinblick auf die Mobilität der Zukunft sein können. „Insbesondere im ländlichen Raum brauchen wir eine Verbesserung der ÖPNV-Anbindungen. Weniger PKW-Verkehr kann nur erreicht werden, wenn die Infrastruktur des ÖPNV verbessert wird. Vielen Pendlern aus den kleinen Ortschaften der Wedemark bleibt nur die Fahrt mit dem PKW zu einem der Bahnhöfe in der Wedemark. Dort fehlt es jedoch oft an ausreichendem Parkraum. Hier müssen rasch Lösungen entwickelt werden, um die Pendler zu entlasten“, so Editha Westmann.