WGWler Sascha Böhnke wechselt zur CDU

Zufriedene Gesichter bei der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Editha Lorberg und CDU-Ratsfraktionschef Jörg Onnasch (r.): Sie begrüßen das bisherige WGW-Ratsmitglied Sascha Böhnke in ihren Reihen. Foto: A. Wiese

„Mein Leitsatz ist ,ganz oder gar nicht‘ und ich muss meine Prioritäten neu setzen“

Wedemark (awi). WGW-Ratsherr Sascha Böhnke aus Brelingen wird zum 30. Juni mit seinem Mandat zur CDU wechseln und bei der Kommunalwahl im September für die Christdemokraten antreten. Der 36-jährige Leiter Controlling bei der Sparda-Bank gab als Erklärung für seine Entscheidung persönliche Gründe an: „Es steht Nachwuchs ins Haus und ich werde meine Prioritäten neu gliedern müssen. Die sehr intensive Arbeit als Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender der WGW binden pro Woche mehrere Stunden. Das ist das harte Los, aber auch Glück kleinerer Fraktionen. Man ist immer sehr gut in allen Themen informiert, kann sich leider aber selten auf die Zuarbeit von anderen berufen.“
Da seine Maxime jedoch sei, etwas ganz oder gar nicht zu tun, habe er sich entschlossen sich der großen Fraktion der CDU anzuschließen, weil er so weiter politisch tätig sein könne, die Arbeit aber auf mehr Schultern verteilt sei. Die CDU-Gemeindevorsitzende Editha Lorberg und CDU-Fraktionschef Jörg Onnasch begrüßten diese Entwicklung sehr. Es haben intensive Vorgespräche gegeben und man freue sich, dass Böhnke seine politische Heimat bei der CDU gefunden habe. Die WGW habe in den letzten Jahren eine sehr ausgewogene Politik vertreten und in vielen Punkten seien die Ansichten ihrer Vertreter im Rat mit den Ideen und Einstellungen der CDU vergleichbar gewesen. „Da kann die politische Arbeit der CDU ja nicht so verkehrt sein“, zog Editha Lorberg den Schluss aus Böhnke Entscheidung. Dieser hatte zuvor gemeinsam mit seinem WGW-Kollegen Patrick Cordes in einem Pressegespräch erklärt, dass in der WGW Verständnis für seinen Schritt und die Gründe dafür bestände, man sich in aller Freundschaft trenne und es eine „saubere Übergabe“ der Geschäfte geben werde (siehe auch Artikel auf Seite 4). „Als Vorsitzender des 1. FC Brelingen weiß ich, wie man einen Vereinsvorsitz korrekt übergibt und die WGW (Wählergemeinschaft Wedemark) ist ein Verein. Zum 30. Juni werde er samt seinem Mandat zur CDU wechseln und bis dahin mit Patrick Cordes, der den Fraktionsvorsitz der WGW im Rat übernehmen werde, alles abgewickelt haben. Genau diesen harmonischen Wechsel stellte CDU-Fraktionschef Jörg Onnasch als sehr positiv heraus.
„Das ist seriöser Stil, wie Herr Böhnke mit seinen Leuten von der WGW umgegangen ist. Erst werden dort Gespräche geführt, dann alles geregelt, so dass man auch hinterher noch miteinander spricht und dann macht man einen klaren Schnitt und fängt woanders neu an.“ Die CDU freue sich, mit Sascha Böhnke neben Wilhelm Schwentker und Sven Sobanski einen weiteren Finanzfachmann gewonnen zu haben. „Wir treten an, um die Mehrheit im Rat wieder zu bekommen, damit wir die maroden Finanzen der Gemeinde sanieren können, die die jetzige Ratsmehrheit völlig in den Keller gefahren hat. Da ist es wichtig, dass wir für die nächste Legislaturperiode gut aufgestellt sind, auch wenn wir die mittlerweile angehäuften 40 Millionen Euro neue Schulden natürlich nicht in fünf Jahren abbauen können“, so Onnasch.