White Horse Theatre spielt Light Fingers

Dennis (links) lässt sich von einem Taxifahrer nach Hause fahren. Foto: V. Lubbe

Englisches Schauspiel am Gymnasium Mellendorf

Mellendorf(vl). Seit 1978 gibt es das White Horse Theatre. Peter Griffith, ein englischer Schauspieler, Regisseur und Musiker gründete das Theater im südwestenglischen Somerset. Die in der Bundesrepublik stationierte British Army lud Griffith mit dem Theater ein. Viele Schulen begrüßten das englische Angebot. Durch die Tournee im Jahr 1980 zeigte sich das große Interesse der deutschen Schulen. Der Schwerpunkt der Gruppe liegt auf pädagogischem Theater, da Griffith selbst eine pädagogische Ausbildung genoss. Die Projekte vom White Horse Theatre sind in drei Kategorien unterteilt: Unterstufe, Mittelstufe und Oberstufe. Für jede Altersklasse ist etwas dabei. Dem achten Jahrgang des Gymnasiums wurde das Werk „Light Fingers“ von Peter Griffith präsentiert. Der Protagonist Dennis will unbedingt einen neuen Computer haben. Dafür lässt er sich von seinen „coolen“ Freunden Zack und Gina zum Ladendiebstahl überreden. Doch er wird gefasst. Enden tut Dennis auf einer Müllhalde, wo er von morgens bis abends seinen Sozialdienst ableistet. Griffiths Botschaft ist, dass man immer zwischen richtig und falsch unterscheiden muss, sonst findet man seine Bestimmung als „rubbisch of Society“. Die vier Schauspieler stellten sich anschließend den Fragen der Schüler. Die Angebote des White Horse Theatres begrenzen sich aber nicht auf Deutschland. Auch in Frankreich, Schweden und Japan treten Kleingruppen mit vier Schauspielern auf. Insgesamt kommen pro Jahr 400.000 Schüler von Gymnasium, Haupt- und Realschule in den Genuss das Theatre zu sehen. Das Motto des Theaters ist, die Schüler das erste Mal in der Schule durch englische Inszenierungen lachen zu lassen. Denn erst wenn man in einer Sprache lachen kann, versteht man sie.