„Wir wollen die Chance nutzen“

Ein Transparent am Bauzaun zeigt Passantinnen und Passanten, wie das Gemeindezentrum einmal aussehen soll. Foto: Dorothee Tauber
 
Westansicht des geplanten Gemeindezentrums. Grafik: Carsten Krüger

Evangelische Kirchengemeinde Mellendorf plant ein Gemeindezentrum

Mellendorf. „Wir wollen den Brand unseres Gemeindehauses im Januar nicht nur als Katastrophe sehen, sondern auch als Chance nutzen“, sagt Michael Brodermanns, Pastor in der St.-Georgs-Kirchengemeinde Mellendorf – Hellendorf. Um diese Chance zu ergreifen, beschloss der Kirchenvorstand bereits Ende Mai, im Zuge des Wiederaufbaus des Gemeindehauses am Kirchweg 3 alle Gemeinderäume hier in einem Gemeindezentrum zusammenzufassen. Bislang waren das Gemeindebüro sowie zwei Gruppenräume im benachbarten Pfarrhaus an der Wedemarkstraße untergebracht.
„Unser Wunsch ist es, alle Gemeinderäume zusammen mit den beiden Krippengruppen und dem Familienzentrum emilie unter einem Dach am Kirchweg unterzubringen“, sagt Michael Brodermanns. Dazu soll das Gemeindehaus in den Mauern der alten Schule am Kirchweg 3 so wiederaufgebaut werden, dass auch das Obergeschoss mithilfe eines Aufzuges barrierefrei genutzt werden kann. Nach der Fertigstellung des Gebäudes und dem Umzug von Gemeindebüro und Gruppenräumen ins neue Gemeindezentrum sollen dann die frei werdenden Räume im Pfarrhaus zu einer Wohnung umgebaut und vermietet werden.
Das mit der Planung des Wiederaufbaus beauftragte Bissendorfer Architekturbüro Krüger hat die Kosten für das Gemeindezentrum nach Mitteilung des Kirchenvorstandes mit rund 1,5 Millionen Euro geplant. „Nach Abzug der Versicherungssumme, die wir nach dem Brand in Anspruch nehmen können, bleibt eine Finanzierungslücke von etwa 560.000 Euro“, erklärt Brodermanns. Diese Summe erkläre sich dadurch, dass die Versicherung den Zeitwert des Gebäudes erstatte, nicht jedoch den Mehrwert, der sich aus der barrierefreien Wiederherstellung des Obergeschosses ergibt.
So schnell wie möglich möchte der Kirchenvorstand nun den Wiederaufbau beginnen; der dazu nötige Bauantrag wurde bereits im August gestellt. Die Mauern des alten Schulhauses am Kirchweg, die den Brand überstanden, sind gesichert und mit großen Folien vor Witterungseinflüssen geschützt; sobald die Baugenehmigung vorliegt, kann mit dem Wiederaufbau begonnen werden. Und die Verantwortlichen sind zuversichtlich, dass auch die Finanzierung gelingen wird: „Unsere Kirchengemeinde kann Mietrücklagen und Erlöse aus Grundstücksverkäufen einbringen“, erklärt Brodermanns. Darüber hinaus bittet die Gemeinde ihre Mitglieder in ihrem aktuellen Spendenbrief um Unterstützung für den Wiederaufbau. An den Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen wurde ein Antrag auf finanzielle Förderung gestellt.
„Wir freuen uns schon sehr darauf, dass hoffentlich bald wieder Leben am Kirchweg einziehen kann“, sagt Brodermanns. Bis es soweit ist, geht die Arbeit in den Krippengruppen, im Familienzentrum emilie und in einigen gemeindlichen Gruppen in Ausweichquartieren weiter.
Spenden für den Wiederaufbau des Gemeindezentrums am Kirchweg können auf das Konto mit der IBAN DE83 5206 0410 0600 0060 76 (Evangelische Bank) und dem Spendenzweck “H3298937000001T – Mellendorf – Gemeindehaus 2020” überwiesen werden. Mit dem aktuellen Gemeindebrief werden in diesen Tagen auch Überweisungsträger verteilt.