Wo ist der Spielplatz geblieben

Achim von Einem, von links, Bernd Schrader, Sigmund Dembski vom Ortsrat und enttäuschte Bürgerinnen und Bürger vor dem leeren Spielplatz in Wennebostel. Foto;: E. Rodenbostel

Treffpunkt für junge Familien ersatzlos gestrichen?

Wennebostel (er). Seit vier Wochen ist der Spielplatz in Wennebostel abgeräumt, leer, geschlossen. Schade für die Kinder, die im Umkreis von 400 Metern wohnen und die laut Plan der Gemeinde ein Recht auf einen Spielplatz in diesem Radius der Wohnung haben sollen. Bürgermeister Achim von Einem: „Bereits am 18. März hat der Ortsrat mehrere Vorschläge für einen neuen Spielplatz unterbreitet, es gab aber bis jetzt noch keine verbindliche Planung.“
Eine neue Kindertagesstätte (Kita) ist auf dem Gelände des alten Spielplatzes geplant und das Bauvorhaben soll bis Mitte nächsten Jahres umgesetzt sein. Direkt neben der jetzt bestehenden Kita, die im alten Schulgebäude eher zweckmäßig, als den Ansprüchen moderner Erziehungs- und Bildungsaufträge entsprechend, untergebracht ist. Die neue Krippe soll 4 Gruppen bekommen, die Fläche ist bereits ausgemessen, noch in diesem Jahr soll mit dem Bau begonnen werden. Die alte Kita, im denkmalgeschützen Gebäude, arbeitet im Moment mit zwei Gruppen und Platz für 40 Kinder. Schon jetzt ist die Parksituation mehr als desolat. Wie es erst wird, wenn alle sechs Gruppen betrieben werden und das neue Baugebiet eingerichtet wird, mag sich der Ortsrat nicht vorstellen. In Planung sind 24 Parkplätze, inklusive der Parkmöglichkeiten für die Erzieher.
Vielleicht ist eine Nutzung der alten Schule als Dorfgemeinschaftshaus oder Außenstelle des Mehrgenerationenhauses möglich, dann würden nur zwei neue Gruppen entstehen und der Ort mit den neuen Gegebenheiten nicht überfordert werden. Übergangsweise könnten hier vielleicht Spielmöglichkeiten eingerichtet werden.
Eine betroffene Bürgerin: „Spielplatze sind für soziale unkomplizierte und ungeplante Kontakte ein wichtiger Treffpunkt für junge Familien. Ohne öffentliche Plätze wird die Separierung gefördert und nur Einwohner mit Garten haben überhaupt die Möglichkeit Spielgelegenheit im Freien zu schaffen.“
Es war dem Ortsrat bekannt, dass eine neue Kita an diesem Platz entstehen soll, und er befürwortet sie als einen Gewinn für den Ort. „Allerdings ist der Schwachpunkt der verschwundene Spielplatz. Weiterhin ist die unzumutbare Parksituation ist ein Punkt, der zu wenig beachtet wurde“, äußert Bernd Schrader vom Ortsrat seine Bedenken.
Achim von Einem: „Ideen für einen neuen Spielplatz können gern am 30.10. bei der Ortsratssitzung eingebracht werden. Weiterhin fordert der Ortsrat von der Gemeinde Pläne, wie die Straßen- und Parksituation gelöst werden kann.“