Zehn Kilometer Stau nach LKW-Unfall

Die Feuerwehr Schwarmstedt befreite den eingeklemmten Fahrer aus dem zerstörten Führerhaus des LKW. Foto: Feuerwehr Schwarmstedt

49-jähriger Lastwagenfahrer im Führerhaus eingeklemmt und von Feuerwehr befreit

Berkhof (awi). Zehn Kilometer Rückstau und dementsprechend überlastete Umleitungsstrecken und ein schwer verletzter Lastwagenfahrer sind die Bilanz eines schweren Unfalls am Montag-nachmittag auf der Autobahn 7 zwischen Schwarmstedt und Berkhof.
Am Montag gegen 15.20 Uhr, befuhr ein 37-Jähriger Ungar mit seinem Lastzug die Autobahn 7 in Richtung Hannover auf dem rechten Fahrstreifen. Zwischen den Abfahrten Schwarmstedt und Berkhof musste er sein Fahrzeug verkehrsbedingt abbremsen. Ein hinter ihm fahrender LKW-Fahrer aus Reppenstedt bemerkte dies zu spät und fuhr mit seinem Sattelzug fast ungebremst auf. Durch den Aufprall wurde der 49-Jährige schwer verletzt in seinem Führerhaus eingeklemmt. Nachdem er durch die Feuerwehr Schwarmstedt, die mit zehn Einsatzkräften und drei Fahrzeugen im Einsatz war, mit der Rettungsschere aus seinem Führerhaus befreit worden war, wurde er mit einem Rettungswagen in die Medizinische Hochschule nach Hannover gebracht. Ein Transport mit dem Rettungshubschrauber war nach der notärztlichen Versorgung des Verletzten nicht erforderlich. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 80.000 Euro. Wegen der Landung des Rettungshubschraubers Christoph 4 und der Bergung des aufgefahrenen LKW wurde die A 7 bis 16.25 Uhr voll gesperrt, wodurch es zu einem Rückstau von bis zu zehn Kilometer Länge kam.