Zu viel Müll in der Natur

Der Müll wurde im Sack am Sattel transportiert.

Annette Höpken sammelt zu Pferde

Wedemark. „Mein Pony ist in der schönen Wedemark zu Hause. Wir reiten viel ins Gelände und haben uns bei der Challenge Motivationsmarathon 2021 der VFD (Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland ) angemeldet", berichtet Annette Höpken. Bei dieser reitet oder läuft man so viele Kilometer mit seinem Pferd, wie man sich als Ziel gesetzt hat, diese werden am Ende für die Brustkrebskampagne Pink Ribbon gespendet. Jeden Monat gibt es ein Motto, im März war es Müll sammeln. Viele Müllsammelaktionen, die sonst um diese Jahreszeit stattfinden, sind wegen Corona ausgefallen und so sieht es leider auch überall aus, musste die Reiterin feststellen. Stellenweise liegen mehrere Müllsäcke aufgerissen im Wald. Da komme man alleine gar nicht gegen an. Schlimm sei es in Abbensen an der „Alten Zollstraße“, Höhe „An der Windmühle“ und „Machandelweg“. Mehrere Anwohner stellen dort, nach Aussage einer Spaziergängerin, den Müll schon abends raus und dieser werde dann über Nacht vom Winde verweht oder durch Tiere verschleppt.
Annette Höpken und ihr Pony haben nun vier Wochen lang viele Tüten voll Unrat und sogar einen Fahrradrahmen aus dem Wald entsorgt und sie würde sich wünschen, dass alle etwas mehr darauf achten, dass sie nichts einfach in die Natur werfen und vielleicht auch die Anwohner der oben genannten Stelle eine Aufräumaktion am angrenzenden Waldrand starten.