Zwei besondere Bücher für die Kirche

Friedel Lüddecke (M.) und seine Frau Christa übergaben Pastor Volkmar Biesalski von der Bissendorfer Kirchengemeinde zwei Bücher. Foto: A. Wiese

Friedel und Christa Lüddecke aus Evensen haben aus Todesanzeigen ein Buch gemacht

Bissendorf/Evensen (awi). Jeweils in doppelter Ausführung haben Christa und Friedel Lüddecke aus Evensen am Mittwoch Pastor Volkmar Biesalski von der Kirchengemeinde St. Michaelis in Bissendorf zwei dicke Bücher überreicht: In einem Buch sind alle im ECHO und der Tageszeitung seit Anfang der sechziger Jahre erschienen Todesanzeigen von Bissendorfern oder Menschen mit Bissendorfer Bezug auf etwa 350 Seiten gesammelt, zusammen rund 1000 Anzeigen. „Eine tolle Dokumentation meiner Arbeit der letzten 28 Jahre“, zeigte sich Pastor Biesalski beeindruckt. Spontan fiel ihm zu fast jeder Anzeige ein Gesicht oder eine Erinnerung ein. Die Kirchengemeinde wird ein Buch archivieren und das andere an interessierte Familien aus Bissendorf verleihen. Schon bei der Präsentation des
Buches bei Friedel Lüddecke in Evensen am Mittwoch war klar: In diesem Nachschlagewerk liest man sich fest. Zu jedem Namen gehört eine Geschichte, das war auch der Grund, warum der an den Rollstuhl gefesselte Friedel Lüddecke vor Jahren mit dem Sammeln der Anzeigen angefangen hatte. Die erste Anzeige von 1954 ist die seines eigenen Großvaters. Er, der in Bissendorf aufgewachsen ist, kannte sehr viele derjenigen, die nach und nach in diesem Nachschlagewerk der Generationen auftauchen. Das zweite Buch ist die Zusammenfassung aller Fotos von Grabsteinen auf dem Bissendorfer Friedhof, die der Indus-triefotograf Manfred Zimmermann 2009 für einen Wandteppich aufgenommen hat. Der Teppich wurde damals im Rahmen einer Ausstellung präsentiert und hängt zurzeit wieder im Gemeindehaus in Bissendorf. Doch da er überdimensional ist, kann man viele Fotos gar nicht richtig erkennen, da sie viel zu hoch über einem hängen. Das Buch, das Friedel und Christa Lüddecke jetzt aus den Bildern zusammengestellt haben, ist praktisch ein Gang über den Bissendorfer Friedhof – mit Stand von März 2009 – und ermöglicht beispielsweise auch nicht mehr mobilen Menschen den virtuellen Gang an den Grabreihen entlang. Daher wird die Kirchengemeinde St. Michaelis auch hier ein Buch archivieren und das andere innerhalb der Gemeine ausleihen. 1617 Fotos umfasst dieses Buch als historisches Zeitzeugnis. In akribischer Kleinarbeit hat Friedel Lüddecke die Fotos nicht nur in Buchform gebracht, sondern auch ein alphabetisches Verzeichnis der Bestatteten erstellt, ein hoch interessantes Nachschlagewerk also, für das sich Biesalski bei Lüddecke herzlichst bedankte.