Zwei neue Schiedspersonen für die Wedemark

bschied und Begrüßung v.l.: Detlef Söffker, Jürgen Auhagen, Tjark Bartels sowie Beate Scholz und Alf Jürgensen. Foto: H.H. Schröder

Detlef Söffker und Horst Seifert verabschiedet

Mellendorf (hhs). Am Donnerstag wurden im Büro des Gemeindebürgermeisters die beiden neulich vom Gemeinderat vorgeschlagen neuen Schiedspersonen für die beiden Bezirke in der Wedemark vorgestellt. Bei gleicher Gelegenheit verabschiedete Bürgermeister Tjark Bartels die bisherigen Inhaber dieses Schlichtungsamtes Detlef Söffker und und in Abwesenheit Horst Seifert. In seiner Begrüßung erinnerte Bartels noch einmal an die starke Resonanz innerhalb der Bevölkerung auf den Aufruf der Gemeinde, Bewerbungen für das Amts einer Schiedsperson abzugeben. 20 Wedemärkerinnen und Wedemärker hätten sich beworben. Es sei keine leichte Aufgabe für den Gemeinderat gewesen, auszuwählen. Schiedspersonen böten eine gute und sinnvolle Möglichkeit, kleinere Konflikte beizulegen, ohne die Gerichte zu bemühen. Die Arbeit in verfahrenen Situationen und das Schaffen von Kompromissen sei etwas anderes als eine Gerichtsverhandlung, nach denen gehe der Streit meistens weiter und sei nicht in einem akzeptablem Kompromiss aufgegangen. Außerdem seien die Kosten für eine Schiedsperson absolut gering gemessen an den üblichen Prozesskosten.
Zunächst verabschiedete Tjark Bartels die beiden scheidenden Schiedsmänner Detlef Söffker und, in Abwesenheit, Horst Seifert. Dann kam es zur Vorstellung der beiden Nachfolger für die beiden Schiedsbezirke. Die 46-jährige Beate Scholz übernimmt den Schiedsbezirk Süd (1). Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist ausgebildete Diplom Psychologin und hat in ihrem Berufsfeld zusätzlich noch eine Ausbildung als Mediatorin abgeschlossen. Alf Jürgensen lebt seit 1978 in der Gemeinde Wedemark. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Elze. Er ist ausgebildeter Ingenieur und arbeitet im Vertrieb. Auch dort gehört Konfliktlösung zu seinen beruflichen Aufgaben.