Zweite Nominierung für Hallmann

Gratulierten sich gegenseitig und sicherten einander Unterstützung zu: Der erneut nominierte CDU-Bürgermeisterkandidat für die Wedemark Dirk Hallmann (r.) und sein früherer Gegenkandidat und jetziger CDU-Samtgemeindebürgermeisterkandidat für Ahlden, Carsten Niemann. Foto: A. Wiese

CDU Wedemark steht einstimmig hinter ihrem Bürgermeisterkandidaten

Wennebostel (awi). „Und genau da-rauf habe ich gehofft“, strahlte ein sichtlich entspannter und zuversichtlicher Dirk Hallmann, als ihm die CDU Wedemark am Montagabend mit Standing Ovations zur einstimmigen Nominierung als CDU-Bürgermeisterkandidat der Wedemark für die Wahl am 9. Februar gratulierte. Es war die zweite Nominierung – notwendig geworden wie mehrfach berichtet durch eine Gesetzesänderung des Landtages, nachdem in rund 50 Wahlbezirken die Nominierung bereits erfolgt war. „Seines Wissens habe nirgends ein Bewerber zwischen 65 und 67 Jahren die neu geschaffene Möglichkeit genutzt, seinen Hut als Bürgermeister oder Landrat in den Ring zu werfen, berichtete CDU-Landesgeschäftsführer Christian Meyer, der am Montagabend im Gasthaus Bludau in Wennebostel als Wahlleiter fungierte. 85 stimmberechtigte Mitglieder waren erschienen. Das waren zwar 40 weniger als beim ersten Nominierungstermin am 29. Oktober, doch hatte es da auch noch drei Kandidaten gegeben. Diesmal trat Dirk Hallmann ohne Gegenkandidaten an. Sein Mitbewerber in der Stichwahl, Wedemarks Wirtschaftsförderer Carsten Niemann, verfolgte die Versammlung allerdings als interessierter Zuhörer. Er war wie berichtet am Donnerstagabend in Ahlden als CDU-Kandidat für den Samtgemeindebürgermeister am 25. Mai 2014 gewählt worden. Carsten Niemann hatte, als er von der notwendigen zweiten Nominierungsveranstaltung erfuhr, sofort erklärt, dass er voll hinter Dirk Hallmann stände, der in der ersten Veranstaltung neun Stimmen mehr in der Stichwahl bekommen hatte als er. Beide hatten inzwischen mehrfach Kontakt und verstehen sich sehr gut. Hallmann gratulierte Niemann am Montagabend nicht nur zu dessen Nominierung, sondern sicherte ihm auch ausdrücklich seine Unterstützung im Wahlkampf zu, wenn er seinen Wahlkampf am, 9. Februar beendet habe.
Niemann, der als Burgwedeler nur als nicht stimmberechtiger Zuhörer an der Versammlung am Montagabend teilnehmen durfte, freute sich seinerseits über das einstimmige Ergebnis für den CDU-Bürgermeisterkandidaten, der sich den Mitgliedern zuvor noch einmal kurz vorgestellt hatte. Der 54-jährige Hallmann ging ganz kurz auf seinen mittlerweile bekannten Werdegang bei der Polizei und im Innenministerum ein. „Ich glaube, dass ich gerade im Innenministerium noch mal den Feinschliff für das Bürgermeister-Amt in der Wedemark bekommen habe“, sagte er selbstbewusst und fügte hinzu: „Ich trage die soziale Kompetenz für diese Führungs- und Gestaltungsaufgabe in mir. Und ich weiß, diese Wedemark ist wieder bereit für einen CDU-Bürgermeister“, stimmte der Kandidat auf die nach Weihnachten bevorstehende heiße Wahlkampfphase ein. Er habe mittlerweile rund 400 Hausbesuche absolviert und spüre eine große Zuversicht in sich. Seine ganze Kraft werde er dafür einsetzen, Bürgermeister der Wedemark zu werden, betonte er ausdrücklich.
Vorgeschlagen hatte ihn diesmal die Gemeindeverbandsvorsitzende Editha Lorberg persönlich.Dirk Hallmann sei seit vielen Jahren in der Wedemark bekannt und vor allem in den letzten Wochen sehr häufig hier gewesen. Er habe schon jetzt bewiesen, wie sehr ihm die Wedemark am Herzen liege, so Lorberg. Sie machte auf den nächs-ten Themenabend der CDU am 8. Januar im Gasthaus Knop in Abbensen aufmerksam. Dort geht es um Landwirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz, Energie und Jagd. Referent ist Frank Oester-Hellwig.