Zychlinski und Sobanski direkt gewählt

Helge Zychlinski (SPD) (r.) ist mit 4607 Stimmen (29,5 Prozent) der Gewinner der Regionswahl in der Wedemark. Foto: A. Wiese

Wedemark durch drei Abgeordnete in der Regionsversammlung vertreten

Wedemark (awi). Helge Zychlinski für die SPD, Sven Sobanski für die CDU und Kathrin Kuhfß für die Grünen werden die Wedemark künftig in der Regionsversammlung vertreten. Das Ergebnis fiel mit 39,9 Prozent für die SPD und 35,9 Prozent für die CDU deutlich aus. Helge Zychlinski, der auch bereits in der letzten Periode Regionsabgeordneter war, erhielt 4607 Stimmen und ist damit direkt gewählt. Die beiden anderen Wedemärker SPD-Regions-Kandidaten Christiana Böttcher und Christa Goldau erhielten 1263 und 436 Stimmen. Der Wedemärker CDU-Spitzenkandidat Sven Sobanski tritt die Nachfolge von Jörg Onnasch in der Regionsversammlung an, der sich nicht wieder zur Wahl stellte. Sobanski holte 2156 Stimmen (15,3 Prozent) und ist damit direkt gewählt. Auf die anderen CDU-Regionskandidaten Martin Schönhoff entfielen 1882 Stimmen und auf Jessica Borgas 1574 Stimmen. Die Grünen erzielten mit 15,3 Prozent der Stimmen einen beachtlichen Zuwachs. Ihre Kandidatin Kathrin Kuhfß vereinigte 661 Stimmen auf sich und zieht über die Liste in die Regionsversammlung ein. Auf der Grünen-Regionsliste gab es außerdem 655 Stimmen für Ingemar Becker, 227 Stimmen für Mona Achterberg, 188 Stimmen für Hermine Rüfer, 159 Stimmen für Angela Klingrad und 137 Stimmen für Martin Mietzner.
Die Wedemärker FDP ist nicht mehr in der Regionsversammlung vertreten. Die bisherige Regionsabgeordnete Andrea Giese hat der katastophale Bundestrend für die FDP besonders hart erwischt: Giese verlor nicht nur ihr Regionsmandat, sondern ist auch im Gemeinderat und im Ortsrat Bissendorf nicht mehr vertreten. Die FDP erhielt 3,4 Prozent der Stimmen bei der Regionswahl in ihrem Wahlkreis, den die Wedemark zusammen mit Garbsen bildet. Auf Andrea Giese entfielen 371 stimmen, auf Cristof Orlowski 90 Stimmen, auf Hermann-Henning Martens 84 Stimmen und auf Marc-Andre Langhans 35 Stimmen. Die Linke holte 1,5 Prozent der Stimmen. Davon entfielen auf Clemens Strube aus der Wedemark 89 Stimmen.